Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. April 2015

Kurden: PKK bittet Deutsche um Entschuldigung

Cemil Bayik im Jahr 1991.  Foto: dpa

Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK distanziert sich von früheren Gewalttaten in Deutschland. "So etwas wird nie wieder passieren", sagt ein hochrangiger Kommandeur.

Drucken per Mail

Der operative Führer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Cemil Bayik, hat Deutschland für Gewalttaten seiner Organisation in den 1990er Jahren um Entschuldigung gebeten. Damals hatte die PKK mit Autobahn-Blockaden und Selbstverbrennungen Schlagzeilen gemacht. „Ich möchte mich im Namen der PKK beim deutschen Volk entschuldigen. So etwas wird nie wieder passieren“, versicherte der hochrangige Kommandeur und PKK-Mitgründer Bayik in einem Interview der Sender WDR und NDR, wie tagesschau.de am Donnerstag berichtete. Die Organisation habe sich gewandelt, sagte er.

SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich erwägt wegen des Engagements der PKK gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und der Äußerungen der PKK-Führung nun eine Neubewertung. Mützenich sagte WDR und NDR: „Diese Aussagen sind eine neue Tonlage und sie bieten durchaus auch die Chance zu einer Neubewertung, wenn die PKK glaubhaft und nachprüfbar dauerhaft auf Gewalt verzichtet.“

30 Jahre Krieg

Im März hatte der in der Türkei inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan seine Anhänger zu Frieden mit der Regierung in Ankara aufgerufen. Nach jahrzehntelangem Konflikt sollten die Waffen unter bestimmten Voraussetzungen niedergelegt werden, appellierte er an seine Gefolgsleute.

In dem Konflikt waren in gut 30 Jahren mehr als 40 000 Menschen ums Leben gekommen. Beide Seiten bemühen sich um einen Friedensprozess, der jedoch immer wieder ins Stocken gerät. „Wir möchten nicht mehr gegen die Türkei kämpfen. Wir sagen: Es reicht mit dem Kämpfen. Weder wir noch der türkische Staat haben durch den Krieg unsere Ziele erreicht“, sagte Bayik. Das Interview habe unter konspirativen Umständen im nordirakischen Kandilgebirge stattgefunden. Dort kontrolliert die PKK ein Gebiet von rund 50 Quadratkilometern.

Die militärischen Ressourcen der PKK-Guerilla werden zurzeit vor allem im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak eingesetzt. So befindet sich die PKK derzeit zum Beispiel in einem erbitterten Häuserkampf in der irakischen Stadt Sindschar. In dem Gebiet hatte der IS Mitte 2014 Hunderte Menschen der Glaubensgemeinschaft der Jesiden getötet und entführt. Tausende mussten fliehen. Unterstützt wird die PKK durch Truppen der kurdischen Peschmerga und Luftangriffe der internationalen Koalition unter Führung der USA. (dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Terrorismus

Istanbul ist überall

Von  |
Der Terror am Flughafen in Istanbul ist kein innertürkisches Problem.

Es wäre falsch, den Anschlag auf den Atatürk-Airport als primär türkisches Problem zu betrachten. Doch wir wissen nicht, wo uns der Terror das nächste Mal treffen kann. Der Leitartikel.  Mehr...

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung