Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. August 2012

Kurden Türkei: Kurdische Rebellen entführen Politiker

Der türkische Politiker Huseyin Aygun befindet sich derzeit in der Hand kurdischer Rebellen. Foto: dapd

Der Konflikt zwischen Kurden und der Türkei spitzt sich weiter zu: Kurdische Rebellen verschleppen einen türkischen Oppositionspolitiker. Wegen der groß angelegten Suche nach dem Abgeordneten drohen die Rebellen mit dessen Tod.

Drucken per Mail
Ankara –  

Kurdische Rebellen haben sich zu der Entführung eines türkischen Abgeordneten bekannt. Die pro-kurdische Nachrichtenagentur Firat meldete unter Berufung auf die Rebellenführer, diese hätten das türkische Militär aufgefordert, die groß angelegte Suche nach Hüseyin Aygün einzustellen. Ansonsten gefährdeten sie dessen Leben. Aygün war nur wenige Stunden nach dem Ende einer wochenlangen Großoffensive des türkischen Militärs gegen Stützpunkte der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK verschleppt worden. Es war das erste Mal, dass kurdische Rebellen einen türkischen Abgeordneten gekidnappt haben.

Der Oppositionspolitiker sei am Sonntagabend zwischen den Ortschaften Ovacik und Tunceli im Osten des Landes von Rebellen verschleppt worden, sagte der Sprecher von Aygüns Republikanischer Volkspartei (CHP), Halük Koc. „Zum ersten Mal ist ein Abgeordneter von der Terrororganisation entführt worden. Das zeigt, welches Niveau der Terrorismus erreicht hat.“ Das türkische Militär verfolgte die Entführer; die Behörden kündigten für Montagmorgen eine groß angelegte Suche nach dem Politiker an.

Eine Weile Gast

Ein mitreisender Journalist sowie ein Berater Aygüns seien wieder freigelassen worden, sagte Koc. Aygüns Berater Deniz Tunc sagte nach seiner Freilassung dem Fernsehsender NTV, sein Chef habe eine halbe Stunde lang mit den Entführern auf Kurdisch verhandelt, ihn und den mitgereisten Journalisten laufen zu lassen. Demnach hätten die Rebellen gesagt, Aygün werde eine Weile ihr Gast sein.
Aygün vertritt im Parlament die Stadt Tunceli. Laut Angaben auf seiner Internetseite befasst er sich in seiner Arbeit mit Menschenrechtsverletzungen wie Folter sowie im Zusammenhang mit Zwangsräumungen kurdischer Dörfer.

Jahrestag naht

In den vergangenen Tagen hatten die Spannungen zwischen Kurden und den türkischen Behörden zugenommen. Anfang vergangener Woche hatte die türkische Armee nach eigenen Angaben 115 Rebellenkämpfer im Südosten den Landes getötet.
Der Fernsehsender NTV zitierte den Gouverneur von Tunceli, Mustafa Taskesen, mit den Worten, dass Aygün auf Befehl der kurdischen Rebellenführung entführt worden sei, die vom Norden des Iraks aus operiert. Taskesen wies demnach daraufhin, dass in wenigen Tagen, am 15. August, der 28. Jahrestag des ersten bewaffneten Angriffs kurdischer Rebellen sei. Die PKK kämpft seither für Autonomie im mehrheitlich von Kurden bewohnten Südosten des Landes. Die Rebellen verfügen über Stützpunkte im Norden des Iraks, von wo aus sie Aktionen in der Türkei organisieren. Die Türkei befürchtet, dass die Aufständischen den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien nutzen könnten, um auch dort Stützpunkte einzurichten. Die EU und die USA stufen die PKK als Terrororganisation ein. Rund 20 Prozent der etwa 75 Millionen Einwohner der Türkei sind Kurden. (dapd)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik
Meinung