Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. Juli 2009

Landgericht Dresden: Messerattacke gibt Rätsel auf

 Von Bernhard HONNIGFORT UND Michael BERGIUS

Die Bluttat passiert binnen von Sekunden. Ein Wachtmeister befindet sich nicht in dem Gerichtssaal, als der Angeklagte eine Zeugin ersticht. Nun wird über das Motiv spekuliert. War der Mörder in Tschetschenien? Von B. Honnigfort und M. Bergius

Drucken per Mail

Die Staatsanwaltschaft prüft Gerüchte, wonach der Messerstecher, der im Dresdner Landgericht eine Ägypterin ermordet hat, womöglich russischer Soldat im Tschetschenienkrieg war. "Wir versuchen das aufzuklären", sagte Oberstaatsanwalt Christian Avenarius am Mittwoch der FR.

Es hatte Spekulationen in Zeitungen gegeben, wonach die Brutalität des in Russland aufgewachsenen Mannes auf eine Verrohung im Krieg zurückzuführen sein könnte. "Die Frage liegt nicht fern", sagte Avenarius. Der Mann habe in rascher Folge 18 Mal in den Brustkorb der Frau gestochen.

Der 28-jährige Deutsche russischer Herkunft hatte vor acht Tagen die schwangere Merwa E. während einer Berufungsverhandlung erstochen. Die Frau war als Zeugin in dem Prozess um Beleidigung aufgetreten. Bei der Bluttat wurde ihr Ehemann vom Angreifer schwer verletzt.

Der Täter hatte die Kopftuch tragende Frau vor einem Jahr auf einem Spielplatz in Dresden als Terroristin und Islamistin beschimpft und war vom Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Anklage legte Berufung ein. Sie sieht in dem Mann einen fanatischen Ausländerfeind. Der Tagesspiegel berichtet, er habe NPD gewählt.

Die Bluttat sei extrem schnell passiert

Das Verbrechen hat in arabischen Ländern großes Aufsehen erregt. Ägyptische Zeitungen fragen, ob die Bluttat von einer Phobie gegen Kopftücher herrühre und warum ein herbeigeeilter Polizist statt auf den Täter auf den Mann des Opfers schoss.

Oberstaatsanwalt Avenarius erklärte am Mittwoch, warum außer dem Ehemann niemand der Frau zu Hilfe eilen konnte. Es waren nur der Richter, zwei Schöffen, die Staatsanwältin, der Verteidiger und der Ehemann und sein dreijähriger Sohn im Saal. Wachtmeister waren nicht anwesend. Die Bluttat sei extrem schnell passiert, nur der Verteidiger habe noch einen Stuhl nach dem Messerstecher geworfen.

Die Bundesregierung versuchte gestern, dem Eindruck entgegen zu treten, sie habe nicht deutlich genug reagiert. Die Ermordung der Ägypterin sei eine "abscheuliche, schreckliche Tat, die uns alle bestürzt", sagte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg. Er verwahrte sich gegen Vorwürfe aus dem Heimatland des Opfers, wonach in Deutschland nicht entschieden gegen Fremdenhass vorgegangen werde. Übergriffe gegen Ausländer sowie Islamophobie dürften "in Deutschland keinen Platz haben".

Dass die Bundesregierung nicht "spontan" nach der Bluttat reagiert habe, erklärte der Sprecher damit, dass die genauen Hintergründe zunächst unklar gewesen seien. Der Täter sei offensichtlich ein "fanatischer Ausländerfeind", so Steg. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), habe dem Ehemann des Mordopfers ihre Anteilnahme überbracht.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung