Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. Januar 2013

Lebensmittel: Keime auf dem Mettwurstbrötchen

 Von Stefan Sauer
In der Tierhaltung wird massenhafte Antibiotika eingesetzt.  Foto: dpa

Das verdirbt vielen den Appetit: Auf jedem sechsten Mettwurstbrötchen gedeihen antibiotikaresistente Erreger.

Drucken per Mail

Schweinemett ist als Brotbelag beliebt – und in vielen Fällen höchst bedenklich. In einer von den Grünen durchgeführten Stichprobe wurden in jedem sechsten Schweinemett-Produkt Krankheitserreger festgestellt, die gegen Antibiotika unempfindlich und daher besonders gefährlich sind.

Experten schätzen, dass in Deutschland bis zu 30.000 Menschen pro Jahr sterben, weil Antibiotika gegen die Infektion nichts ausrichten können. Betroffen sind vor allem Kinder, alte Menschen und chronisch Kranke.

Massenhafter Antibiotika-Einsatz

Ursache für das besorgniserregende Auftreten resistenter Keime ist nach Ansicht der Grünen der massenhafte Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. Grünen-Vize Bärbel Höhn forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) müsse gesetzlich dafür sorgen, den Antibiotika-Einsatz auf ein Mindestmaß zu beschränken. Zudem seien Schweinemett-Produkte regelmäßig zu untersuchen. Geltende Bestimmungen reichten nicht aus.

Die Grünen hatten in Berlin, Erfurt, Essen, Frankfurt a.M., Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Osnabrück jeweils fünf Mettwurst-Sorten und Mettbrötchen in Bäckereien, Discountern und Supermärkten gekauft und in einem Labor auf resistente Keime untersuchen lassen. Acht der 50 Proben zeigten Belastungen. Besonders negativ war das Ergebnis in Köln, wo gleich zwei Produkte resistente Erreger aufwiesen: eine „Pikante Zwiebelmettwurst“ von Penny und „Schinken-Zwiebel-Mettwurst“ von Rewe. Auch in Leipzig, Osnabrück, München , Hamburg und Essen wurden Keime in Produkten von Rewe, Penny, Lidl und Tengelmann nachgewiesen.

Friedrich Ostendorf, grüner Obmann im Bundestagsausschuss für Verbraucherschutz, spricht mit Blick auf die Ergebnisse von einer „tickenden Bombe“. Das scheint nicht übertrieben. Wie gefährlich die Erreger sind, belegen schließlich rund 15.000 Todesfälle, die jedes Jahr in deutschen Kliniken auf das Konto von Keimen gehen, gegen die kein pharmazeutisches Kraut mehr gewachsen ist. Dabei spielten Antibiotika-Gaben in der Massentierhaltung die zentrale Rolle: „Mastställe sind ein riesiges Trainingsgebiet für Keime, um Resistenzen gegen Antibiotika zu entwickeln.“

Antibiotika in der Landwirtschaft, Informationen des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Von  |
Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung