Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. März 2013

Leistungsschutzrecht LSR: Leistungsschutzrecht kann in Kraft treten

 Von 
Abstimmung im Bundestag: Das Parlament hatte Anfang März das Leistungsschutzrecht beschlossen. Foto: dpa

Das Leistungsschutzrecht ist zurzeit der Lieblingsfeind des netzaffinen Publikums. Nachdem die SPD angekündigt hat, das Gesetz im Bundesrat nicht zu blockieren, wird die Partei im Internet mit Kritik überzogen.

Drucken per Mail

Das Leistungsschutzrecht ist zurzeit der Lieblingsfeind des netzaffinen Publikums. Nachdem die SPD angekündigt hat, das Gesetz im Bundesrat nicht zu blockieren, wird die Partei im Internet mit Kritik überzogen.

Das Leistungsschutzrecht hat die letzte Hürde im Bundesrat genommen und kann nun in Kraft treten.

Damit bekommen Presseverlage ein eigenes Schutzrecht für ihre Inhalte im Internet. Der angekündigte Widerstand aus den Reihen der SPD scheiterte an der Uneinigkeit der SPD-regierten Länder.

"Es gibt deshalb keine Aussichten auf ein erfolgreiches Vermittlungsverfahren", sagte Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Deswegen lasse seine Partei das Gesetz passieren.

Steinbrück kündigte an, bei einem Wahlsieg im September werde seine Partei ein „neues, taugliches Gesetz“ auf den Weg bringen.

Seitenbetreiber, Blogger und Suchmaschinen dürfen nur noch einzelne Wörter oder "kleinste Textteile" (englisch: Snippets) von Presseerzeugnissen unentgeltlich anzeigen.

Das erbost die Internetgemeinde. Wir haben einige Reaktionen aus Twitter gesammelt, wo unter dem Hashtag #LSR Reaktionen zum Leistungsschutzrecht zusammenlaufen. (mit dpa)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung