Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

27. März 2012

Linke-Parteivorsitz: Der Ruf nach Oskar Lafontaine wird lauter

 Von Markus Decker
Führungsreserve: Oskar Lafontaine.  Foto: dpa

Nach den Wahlen im Saarland wollen viele Anhänger der Linkspartei Oskar Lafontaine wieder als Parteichef zurückgewinnen - oder zumindest Spitzenkandidat bei der nächsten Bundestagswahl.

Drucken per Mail

Obwohl das Ergebnis der Linkspartei im Saarland gemessen an der Wahl von 2009 eher mau ausgefallen ist, werden die Rufe nach Oskar Lafontaine immer lauter. Der dortige Spitzenkandidat, so fordern seine Anhänger, solle zwei Jahre nach seinem Abgang erneut Parteichef oder zumindest Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl 2013 werden. Der Parteitag findet am 2. und 3. Juni in Göttingen statt.

„Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Lafontaine eine Größe ist, mit der man in der Bundespolitik rechnen muss“, sagte Nordrhein-Westfalens Linksfraktionschef Wolfgang Zimmermann dem Tagesspiegel. Er erwarte noch vor der Wahl in Schleswig-Holstein am 6. Mai Klarheit über das Personaltableau. Ähnlich äußerte sich Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus. Dank Lafontaine sei die Partei nun wieder auf Erfolgskurs, urteilte er. Die stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht, die Lebensgefährtin des 68-Jährigen, sieht in dem Ergebnis der Saar-Linken eine „Rückenstärkung“ für dessen Spitzenkandidatur 2013.

Landesweit schneidet die Linke im Saarland am Besten ab

Lafontaines Linke hatte im Saarland zwar nur 16,1 Prozent geholt – und damit 5,2 Prozentpunkte weniger als 2009. Allerdings bestreitet sogar der ihm kritisch gegenüber stehende Reformflügel nicht, dass das Resultat gemessen an dem der übrigen Landtagswahlen im Westen immer noch weit überdurchschnittlich ist. „Bei den bundespolitischen Rahmenbedingungen ist das ein sehr gutes Ergebnis“, lobte etwa Vizefraktionschef Dietmar Bartsch gegenüber der Berliner Zeitung. Der Landesvorsitzende von Sachsen-Anhalt, Matthias Höhn, nannte die 16,1 Prozent „für westdeutsche Verhältnisse“ geradezu „herausragend“. An den Problemen der Linkspartei ändert dies wiederum nichts. Und davon gibt es mindestens drei.

Erstens ist die nordrhein-westfälische Wahl am 13. Mai für die Linke eine entscheidende Wegmarke. Fliegt sie hier wieder aus dem Landtag, ist das Projekt Westausdehnung gescheitert. Es ist daher kein Zufall, dass der dortige Fraktionsvorsitzende Zimmermann auf rasche Entscheidungen drängt. Je klarer die Gefechtslage, desto besser die Aussichten für seinen Landesverband.

Personalsorgen bei der Linkspartei

Zweitens besteht die personelle Misere der Linken fort. Bisher haben bloß zwei Kandidaten für den Parteivorsitz ihren Hut in den Ring geworfen: Bartsch und die aktuelle Parteivorsitzende Gesine Lötzsch. Doch das Lafontaine-Lager mag Bartsch nicht. Die Kandidatur von Lötzsch wird flügelübergreifend kritisch gesehen. Ihr Kollege Klaus Ernst dürfte über eine erneute Kandidatur erst entscheiden, wenn Lafontaine bekannt gegeben hat, ob er es selbst noch einmal wissen will.

In führenden Parteikreisen heißt es, das Resultat vom Sonntag bedeute „keine Vorentscheidung“. Bei zwei Prozentpunkten weniger, so ein Vorstandsmitglied, wäre eine Kandidatur des Saarländers wohl eher nicht mehr in Betracht gekommen; bei drei Prozentpunkten plus wäre sie ihm hingegen nicht mehr zu nehmen gewesen. Das Wahlergebnis sei weder Fisch noch Fleisch. Verschärfend kommt hinzu, dass niemand Lafontaines Pläne kennt. Skeptiker bezweifeln schließlich, ob er der Partei über die Wahl 2013 hinaus noch eine Perspektive bieten kann. „Lafo“ ist dann 70.

Offenkundig ist drittens, dass die Piratenpartei von der Linken zunehmend als Herausforderung, wenn nicht gar als Bedrohung wahrgenommen wird. Man schaffe es kaum noch, das Protestpotenzial in der Gesellschaft an sich zu binden, warnt Mecklenburg-Vorpommerns Landeschef Steffen Bockhahn. Auch Bartsch sieht in der Antwort auf die Piraten „eine echte Aufgabe“.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung