Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. Februar 2010

Luftschlag von Kundus: Geheimnisvolle Unbekannte

 Von Steffen Hebestreit
Deutsche Fallschirmjäger im Feuergefecht mit Aufständischen.  Foto: rtr

Oberst Klein sagt aus, er sei vor dem Befehl zum Luftschlag von Kundus "beraten" worden. Im Ausschuss wird auch bekannt, dass die KSK schon vor der Entführung der Tanklaster über die Pläne der Aufständischen informiert gewesen sein soll. Von Steffen Hebestreit

Drucken per Mail
Spezial: Afghanistan

Die Bundeswehr in Afghanistan. Erstmals befinden sich deutsche Soldaten in einem Kampfeinsatz außerhalb Europas.

Verteidigen wir tatsächlich unsere Sicherheit am Hindukusch? Grundlagen, Meinungen, Bilder, Hintergründe im Spezial: Einsatz in Afghanistan

Berlin. Aufklärung sieht anders aus: Nach der Befragung von Oberst Georg Klein am Mittwoch vor dem Untersuchungsausschuss in Berlin erscheint der verheerende Luftschlag vom 4. September 2009 im nordafganischen Kundus noch mysteriöser. Bundestagsabgeordnete äußerten den Verdacht, dass der Angriff maßgeblich vom Kommando Spezialkräfte (KSK) geführt wurde.

Klein soll in der geheimen Sitzung ausgesagt haben, dass er vor seiner Entscheidung im Gefechtsstand "beraten" worden sei. Dabei hätten sich auch Personen in dem Gefechtsstand gefunden, deren Identität ihm ebenso unbekannt gewesen sei wie ihre genaue Aufgabe. Es soll sich um insgesamt sechs Männer handeln, deren Präsenz im Gefechtsstand in der besagten Nacht bislang nicht bekannt war. Offenbar gehörten sie der Task Force 47 an, einer geheimen Einheit von KSK-Soldaten und Aufklärern.

Deutsche Fallschirmjäger im Feuergefecht mit Aufständischen.
Deutsche Fallschirmjäger im Feuergefecht mit Aufständischen.
 Foto: rtr

Oberst Klein übernahm in seiner knapp fünfstündigen Befragung aber die volle Verantwortung für seinen Einsatzbefehl. Auf Grundlage der ihm damals vorliegenden Informationen und des allgemeinen Lagebildes sei der Luftangriff angemessen gewesen. "Hätte ich gewusst, dass Kinder vor Ort sind, hätte ich den Angriff nicht befohlen", gestand Klein nach Angaben von Sitzungsteilnehmern in seiner Befragung ein: "Ich trauere um die Menschen."

Der Oberst verwahrte sich gegen die Unterstellung, er habe vor allen Dingen töten wollen. "Ich wollte das nicht", sagte Klein. Ihm sei es darum gegangen, eine akute Gefährdung zu entschärfen. Auf die Frage, weshalb er sich nicht bei seinen Vorgesetzten vor dem Befehl rückversichert habe, antwortete er: "Ich war der taktische Führer vor Ort. Niemand hatte ein besseres Lagebild als ich."

Klein nicht immer Herr der Lage

In der Befragung, bei der Klein einen selbstbewussten und gefestigten Eindruck machte, wurde deutlich, dass der Oberst nicht jeden Schritt auf dem Weg zum Angriffsbefehl verfolgen konnte. So habe er etwa den Funkverkehr zwischen seinem Fliegerleitoffizier Markus W., Codename "Red Baron 20", und den F15-Kampfflugzeugen nicht hören können.

Die Piloten der US-Kampfjets hatten fünf Mal angeboten, durch einen Tiefflug über die Sandbank, auf der die entführten Tanklaster feststeckten, die Anwesenden zu warnen. "Red Baron 20" lehnte dieses Angebot jedes Mal ab und ordnete an, dass sich die Kampfjets außerhalb der Hörweite der Sandbank halten sollten.

Die Task Force 47 soll, so wurde in der Sitzung ebenso bekannt, bereits sechs Stunden vor der Entführung der Tanklaster über die Pläne der Aufständischen informiert gewesen sein. Ein Informant habe nicht nur das Ziel, sondern auch die drei Orte genannt, an denen je ein Hinterhalt aufgebaut worden sei. Tatsächlich wurden am Nachmittag an einem der Orte, dem Dorf Angor Boch, die beiden Treibstofflaster entführt. Die Task Force will davon aber erst am Abend gegen 19.30 Uhr erfahren haben.

Abgeordnete aller Parteien zollten Oberst Klein Respekt dafür, dass er vor dem Untersuchungsgremium erschienen sei und umfassend ausgesagt habe, obwohl er von seinem Zeugnisverweigerungsrecht hätte Gebrauch machen können. Der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold sagte, er bleibe aber bei seinem Urteil, dass der Einsatz "nicht verhältnismäßig" gewesen sei. Nun gelte es, die "mysteriösen Dinge" aufzuklären, die diesen Angriff begleiteten. Paul Schäfer (Linke) äußerte sich schockiert über die "völlige Verwischung" der Zuständigkeiten des normalen Bundeswehrkontingents in Kundus und der Task Force 47.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Von  |
Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung