Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. Januar 2013

Magdeburg Neonazi-Aufmarsch: Straßenfest gegen Neonazis in Magdeburg

Magdeburger protestieren gegen einen Neonazi-Aufmarsch anlässlich des Jahrestages der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Foto: Jens Wolf

Mit einem Straßenfest und einer Reihe von Gegendemonstrationen haben mehrere Tausend Bürger in Magdeburg einen Aufmarsch von Neonazis in der Innenstadt verhindert.

Drucken per Mail

Mit einem Straßenfest und einer Reihe von Gegendemonstrationen haben mehrere Tausend Bürger in Magdeburg einen Aufmarsch von Neonazis in der Innenstadt verhindert.

Magdeburg –  

Rund 1000 Rechtsextremisten sind laut Polizei am Samstag mit schwarzen Fahnen durch den Magdeburger Stadtteil Salbke gezogen. Der Weg durch die Innenstadt war ihnen versperrt: Im Zentrum Magdeburgs beteiligten sich Tausende an dem von der Stadt organisierten Straßenfest "Meile der Demokratie" sowie an Gegendemonstrationen und Blockaden gegen Rechts. Dazu hatten linke Gruppierungen und die evangelische Kirche aufgerufen. Vereinzelt kam es dabei zu Ausschreitungen.

Aus mehreren kleineren Gruppen seien Flaschen gegen Beamte geschleudert worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Angaben wurden sieben Beamte leicht verletzt. Mindestens zwei Demonstranten wurden vorläufig festgenommen. Zudem wurden Feuerwerkskörper und Rauchbomben gezündet. An der CDU-Zentrale in der Innenstadt setzten Unbekannte einen großen Müllcontainer in Brand.

2000 Polizisten im Einsatz

Die Magdeburger Polizei hatte mehr als 2000 Beamte im Einsatz und Unterstützung aus neun weiteren Bundesländern angefordert. Auch Wasserwerfer und ein Hubschrauber waren unterwegs. Damit sollte ein Zusammenprallen von Neonazis und Gegendemonstranten verhindert werden. Es war einer der größten Polizeieinsätze in der Geschichte Sachsen-Anhalts.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) lobte die Polizeitaktik. "Es ist zu keinen gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Rechten und Linken gekommen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei habe "die Lage gut im Griff" gehabt. Er verurteilte zugleich Angriffe aus der linken Szene, unter anderem auf einen Stand der Polizeigewerkschaft.

Nur ein Etappensieg

Das Bündnis "Magdeburg Nazifrei" sprach von einem Teilerfolg. Die Demonstration der Neonazis sei kleiner als in den Vorjahren und die Verlagerung an den Stadtrand sei ein Etappensieg.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Anlass des Neonazi-Aufmarschs war der 68. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg. Am 16. Januar 1945 waren bei einem Luftangriff rund 2500 Menschen ums Leben gekommen. Große Teile der Stadt lagen in Schutt und Asche. Seit Jahren nehmen Rechtsextremisten das Datum als Anlass, um in Magdeburg zu demonstrieren.

Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) lobte die rege Beteiligung der Menschen an der "Meile der Demokratie" und die friedliche Stimmung. "Wir wollen damit zeigen, die Stadt gehört nicht den Rechtsextremen. Wir wollen in Magdeburg rechtem Gedankengut keinen einzigen Fuß breit Platz bieten." (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung