Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. Januar 2013

Mali: Frankreich erwartet finanzielle Hilfe für Mali-Einsatz

Französischer Hubschrauber im Einsatz in Mali.  Foto: AFP

Frankreich erwartet von Deutschland finanzielle Unterstützung im Mali-Konflikt. Das sagt der französische Außenminister Laurent Fabius.

Drucken per Mail

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hat angedeutet, dass Deutschland sich im Mali-Konflikt verstärkt finanziell engagieren soll. „Nächste Woche wird es eine Konferenz über die Finanzierung dieser Militäraktion geben, und hier gibt es ganz unterschiedliche Arten, Solidarität zu zeigen“, sagte Fabius am Dienstag im Deutschlandfunk. „Deutschland wird hier seinen Beitrag nach eigenem Ermessen leisten“, fügte er hinzu.

Er erinnerte daran, dass der Mali-Einsatz Teil der gemeinsamen EU-Verteidigungspolitik und keine französische Einzelaktion sei. Frankreich nehme gerne die von Deutschland angebotene Hilfe von Transportflugzeugen für die afrikanische Eingreiftruppe an. Diese Streitkräfte mit geplanten 5500 Soldaten müssten aber auch finanziert werden.

Laurent Fabius
Laurent Fabius
 Foto: dpa

Zugleich kündigte Fabius an, dass der Kampf gegen die islamistischen Rebellen, die den Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht haben, einige Wochen dauern werde. Frankreich hat seinen Einsatz in Mali am 11. Januar begannen. Bei ihrem Vormarsch in den Norden Malis rückten französische und einheimische Truppen am Montag in die bisherigen Rebellenhochburgen Diabaly und Douentza ein.
(rtr)

Interaktiv: Mali

Der Konflikt in Mali gärt seit 20 Jahren. Nach dem Sturz Gaddafis kehrten viele Tuareg nach Mali zurück - und versuchen, einen eigenen Staat zu etablieren.Mehr...

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung