Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. November 2012

Merkel in Moskau: Putin wirft Pussy Riot Antisemitismus vor

Erst lächeln, dann kritisieren: Angela Merkel und Wladimir Putin.  Foto: dpa

Das Urteil gegen die Punkband Pussy Riot sei zu hart, kritisiert Bundeskanzlerin Merkel in Moskau. Machthaber Putin wehrt sich - und wirft den Musikerinnen eine antisemitische Aktion. Doch das sei eine Lüge, kritisiert Ralf Fücks von der Böll-Stiftung und stellt den Sachverhalt ganz anders dar.

Drucken per Mail

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Kritik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an dem harten Urteil gegen die Punk-Band Pussy Riot zurückgewiesen. Die merkwürdige Begründung: Eine der Frauen habe früher an einer angeblich antisemitischen Aktion teilgenommen, sagte Putin am Freitag während einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit Merkel. „Wir und ich können keine Leute unterstützen, die antisemitische Positionen zur Schau stellen“, sagte Putin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in Moskau kritisch zum Strafmaß der Bandmitglieder von Pussy Riot geäußert. Ein Auftritt wie der der russischen Punkband in einer Kirche würde auch in Deutschland „Diskussionen“ hervorrufen, sagte Merkel am Freitag in Moskau. „Aber dass man dafür zwei Jahre ins Straflager muss, das wäre in Deutschland nicht passiert.“

Sie fügte hinzu: „Unserer Freundschaft wird nicht besser, wenn wir alles unter den Teppich kehren und nicht darüber diskutieren.“

Kritik auch mal ertragen

Russlands Präsident Wladimir Putin sagte, man müsse den Fall insgesamt sehen, es habe auch antisemitische Handlungen der Bandmitglieder gegeben. Er fuhr fort: „Das können wir nicht dulden.“ Er wolle aber eine „offene Diskussion, ohne Hassansatz“. Es gebe zwischen Deutschland und Russland auch „keine düsteren Zeiten“, sondern ab und an „Meinungsverschiedenheiten“.

Mit antisemitischer Handlung meint Putin eine angebliche Aktion der Kunst-Gruppe "Woina" (Krieg), zu der auch die Band-Mitglieder von Pussy Riot gehörten. Bei der Aktion soll nach Darstellung Putins zur Repression gegen Juden, Gastarbeiter und Homosexuelle in Moskau aufgerufen worden sein. Putin hatte über diese Aktion Anfang September öffentlich gesprochen und sie nun noch einmal aufgegriffen.

Lügt Putin?

Der Vorstand der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung wirft Putin jedoch Verdrehung von Tatsachen vor. "Das ist keine Halbwahrheit, sondern eine ganze Lüge. Tatsächlich hat Nadeschda Tolokonnikowa eine der Pussy Riot-Frauen, vor zwei Jahren an einer Protestaktion der Politkunst-Gruppe ,Wojna' teilgenommen, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Homophobie richtete. Dabei wurden fünf Wojna-Aktivisten symbolisch aufgehängt. Eines der ,Opfer' war als ,Homosexueller jüdischer Herkunft' deklariert", berichtet Ralf Fücks, das sei ein Hinweis auf gängige Stereotypen gewesen. Putins Aufklärung sei also "glatter Rufmord".

Merkel ging auch auf das Thema Rechtsstaatlichkeit in Russland ein. Es gebe eine ganze Reihe von Gesetzen, „bei denen ich nicht erkennen kann“, was daran die Meinungsfreiheit stärke.

In Deutschland sei man auch von Regierungsseite gewohnt, auf Kritik einzugehen und zu reagieren. „Wenn ich da immer gleich eingeschnappt wäre, könnte ich keine drei Tage Bundeskanzlerin sein.“ (dapd/vf)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung