Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Februar 2010

Missbrauch in der Kirche: Bischof erzürnt Katholiken

 Von Wolfgang Wagner
Im Skandal um sexuellen Missbrauch am Berliner Canisius-Kolleg und anderen Jesuitenschulen gibt es mittlerweile Hinweise zu rund hundert Fällen in ganz Deutschland.  Foto: dpa

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen - in den Augen von Bischof Mixa ein weit verbreitetes gesellschaftliches Übel. Verantwortlich dafür sei auch die "sogenannte sexuelle Revolution" der 68er. Von Wolfgang Wagner

Drucken per Mail

Augsburg. "Verantwortungslos" nennt die Kirchenvolksbewegung "Wir sind Kirche" die Äußerungen des Augsburger Bischofs Walter Mixa. Die Initiative "Kirche von unten" hält den Bischof für "persönlich überfordert" mit dem Thema und spricht von einer "Krise des Führungspersonals" in der katholischen Kirche.

Mixa hatte zuvor in der Augsburger Allgemeinen die zunehmende Sexualisierung des öffentlichen Lebens für den Missbrauch an katholischen Einrichtungen mitverantwortlich gemacht und gesagt: "Die sogenannte sexuelle Revolution, in deren Verlauf von besonders progressiven Moralkritikern auch die Legalisierung von sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert wurde, ist daran sicher nicht unschuldig."

Christian Weisner von "Wir sind Kirche" wies die Aussage im Gespräch mit der FR zurück. Kindesmissbrauch auch in Internaten habe es "lange vor der sexuellen Revolution gegeben". Offenbar sei dem Bischof die Dimension des Problems nicht klar. Weisner widersprach auch Mixas Ansicht, der Zölibat habe mit dem Missbrauch nichts zu tun. Die Debatte dürfe zwar nicht darauf verengt werden, so Weisner, aber mit dem Zölibat werde jungen Menschen "sexuelle Reife und Entwicklung unmöglich gemacht".

Der Bundesgeschäftsführer von "Kirche von unten", Bernd Göhrig, nannte Mixas Beitrag "wenig hilfreich". Er warnte die in der nächsten Woche tagende Bischofskonferenz vor nur kosmetischen Beschlüssen. Es dürfe nun nicht darum gehen, das Ansehen der Kirche zu retten. Die Bischöfe müssten sich mit der Frage beschäftigen, "wie die Strukturen der Kirche diese Verbrechen begünstigen". Damit solle sich eine Expertenkommission befassen. Auch kirchliche Jugendverbände sollten beteiligt werden, die sich mit dem Thema befassten, sagte Göhrig der FR.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung