Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. August 2012

Möbelfertigung in der DDR: Ikea wegen Zwangsarbeit unter Druck

 Von Markus Decker
Ikea will bei der Aufklärung der Zwangsarbeits-Vorwürfe zunächst nicht mit Opferverbänden zusammenarbeiten.  Foto: rtr/Archiv

Der schwedische Möbelkonzern lehnt ein gemeinsames Forschungsprojekt mit den Opferverbänden zum Thema Zwangsarbeit vorerst ab. Dadurch kommt der schwedische Möbelgigant in der Öffentlichkeit immer stärker unter Druck.

Drucken per Mail

Der schwedische Möbelkonzern Ikea gerät wegen der im Frühjahr veröffentlichten Medienberichte, er habe einen Teil seiner Produkte von Zwangsarbeitern in der DDR fertigen lassen, abermals in die Kritik.

Nach Angaben der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) hat das Unternehmen ein gemeinsames Forschungsprojekt abgelehnt. Man müsse „Prioritäten setzen“, heißt es in einem Brief an die UOKG. „Es gäbe vieles zu unterstützen, doch alles ist selbst uns nicht möglich.“ Der Verbandsvorsitzende Rainer Wagner erklärte daraufhin, bei der anfänglichen Ankündigung zur Zusammenarbeit habe es sich offenbar „um eine reine PR-Show“ gehandelt.

Zudem war der Konzern auch nicht bereit, wie jetzt bekannt wurde, im Mai an einer Podiumsdiskussion mit dem Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde, Roland Jahn, und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) teilzunehmen. Die Begründung lautete damals, die eigenen Recherchen seien noch im Gange; für eine Diskussion sei es zu früh.

Spielt Ikea auf Zeit?

Der Direktor der Stasi-Opfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, sagte nun dieser Zeitung: „Ich habe das Gefühl, dass Ikea auf Zeit spielt und auf das kurze Gedächtnis der Öffentlichkeit setzt.“ Er nannte es „problematisch, wenn der Angeschuldigte selbst und unkontrolliert die Vergangenheit prüft. Aufgabe der Politik wäre es, die Vorwürfe durch eine neutrale Stelle prüfen zu lassen.“ Knabe verwies darauf, dass der Möbelproduzent in den USA auch wegen Häftlingsarbeit auf Kuba unter Verdacht stehe.

Die Sprecherin von Ikea Deutschland, Sabine Nold, erklärte den ablehnenden Brief an die UOKG damit, dass deren Schreiben in der Urlaubszeit untergangen und seine Bedeutung nicht erkannt worden sei. Die ablehnende Reaktion spiegele nicht die Meinung des Unternehmens wieder. Allerdings ließ Nold offen, ob es eine gemeinsame Forschungskooperation geben werde. Darüber müssten zunächst Gespräche geführt werden.

Ob und in welchem Ausmaß Ikea in DDR-Haftanstalten auch von politischen Gefangenen produzieren ließ und inwiefern dies wissentlich geschah, wird im Auftrag des Unternehmens von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young untersucht. Diese lässt sich Akten der Stasi-Unterlagen-Behörde kommen und hat für Betroffene eine Hotline eingerichtet. Der Prozess bleibt so unter Ikeas Kontrolle. Voraussichtlich bis Ende des Jahres werde die Untersuchung abgeschlossen sein, kündigte die Ikea-Sprecherin an. Über mögliche Konsequenzen werde danach entschieden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Erdogan

Die Türkei produziert Flüchtlinge

Ein Land droht zu zersplittern: Eine Statue erinnert in Ankara an türkischen Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk, während die demokratischen Werte in dem Land zunehmende zu verschwinden drohen.

Die Türkei ist kein Land mehr, das Flüchtlinge aufnimmt. Sie ist ein Land, das Flüchtlinge produziert. Wollen wir denen, die zu uns kommen, sagen, die Türkei sei ein sicheres Herkunftsland? Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung