Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03. September 2013

Mordfall Metzler: Kindermörder Gäfgen bekommt Geld

 Von 
Magnus Gäfgen vor dem Oberlandesgericht Frankfurt.  Foto: Sascha Rheker

Der Frankfurter Kindermörder Magnus Gäfgen kann 3000 Euro Schmerzensgeld vom Land Hessen für sich beanspruchen. Alle Versuche, ihm die Auszahlung zu verweigern, sind gescheitert. Das Geld war Gäfgen zugesprochen worden, weil Polizisten ihm beim Verhör mit folterähnlichen Schmerzen gedroht hatten.

Drucken per Mail
Der Fall Gäfgen

2002: Am 27. September entführt Magnus Gäfgen den elfjährigen Bankierssohn Jakob von Metzler, erstickt ihn und verlangt von den Eltern Lösegeld. Im Verhör drohen die Ermittler ihm Schmerzen an in der Hoffnung, das Kind lebend zu finden.

2003: Das Landgericht Frankfurt verurteilt Gäfgen zu lebenslanger Haft.

2010: Der Europäische Gerichtshof stellt fest, dass Gäfgen wegen der Folterdrohung „Opfer“ einer Verletzung des Verbots „unmenschlicher Behandlung“ der Menschenrechtskonvention geworden sei.

2012: Nach jahrelangem Rechtsstreit bekommt Gäfgen vom Oberlandesgericht Frankfurt deswegen 3000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Magnus Gäfgen, der verurteilte Mörder des damals elfjährigen Jakob von Metzler, bekommt 3000 Euro Schmerzensgeld ausgezahlt. Das Geld hatte Gäfgen Geld zugesprochen bekommen, weil zwei hessische Polizisten ihm bei der Vernehmung folterähnliche Schmerzen angedroht hatten, um das Versteck des entführten Jungen herauszubekommen.

In der jüngsten Entscheidung, die der Frankfurter Rundschau vorliegt, lehnte das Amtsgericht Frankfurt die Forderung von Gäfgens Insolvenzverwalter ab, das Geld zu erhalten. Gäfgens Beschwerde dagegen sei begründet. Der Mörder hatte in der Haft Privatinsolvenz angemeldet. Im Dezember wurden ihm, wie es im Insolvenzrecht vorgesehen ist, die restlichen Schulden erlassen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hatte den Anspruch auf 3000 Euro festgelegt. Das Amtsgericht betonte, dabei sei auch entschieden worden, dass das Geld Gäfgen selbst und nicht dessen Insolvenzverwalter zustehe. In der Entscheidung der Amtsrichter heißt es: „Das OLG wollte das Geld eindeutig dem Beschwerdeführer persönlich zukommen lassen und die Auffassung des OLG, dass es sich hier um einen unpfändbaren und damit nicht zur Insolvenzmasse gehörenden Anspruch handelt, erscheint zutreffend.“

Gäfgen hatte den Jungen im September 2002 entführt und ermordet und anschließend die Polizei bei der Suche nach dem Opfer in die Irre geführt. Bei den Verhören drohten Beamte dem tatverdächtigen Gäfgen Schmerzen an. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte 2010, dies sei eine verbotene Drohung mit Folter gewesen.

Hessen hatte alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Zahlung juristisch zu verhindern. Zuletzt überwies das Land den Betrag, zu dessen Zahlung es vom OLG verpflichtet worden war, nicht an den inhaftierten 38-Jährigen, sondern an die Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts Frankfurt, weil der Insolvenzverwalter Anspruch darauf erhoben hatte.

Dagegen legte Gäfgen Beschwerde ein – mit Erfolg. Denn schon das OLG hatte sich mit dieser Frage befasst und formuliert: „Der Senat hätte die Entschädigung nicht zugesprochen, wenn sie nicht vom Beschwerdeführer selbst, sondern vom Insolvenzverwalter für die Masse geltend gemacht worden wäre.“

In einem vorherigen Verfahren hatte das Insolvenzgericht Marburg jedoch geurteilt, dass das Geld erst nachrangig an Gäfgen verteilt werde – also dem Insolvenzverwalter zukomme. Dagegen hatte sich Gäfgen bereits gewehrt, war aber vor dem Landgericht Marburg gescheitert. Es argumentierte, dass Schmerzensgeld zur Insolvenzmasse gehöre und daher pfändbar sei. Damit hätten die Marburger Richter „schlichtweg eine andere Auffassung vertreten als später das OLG“, stellte jetzt das Amtsgericht Frankfurt fest. Der Marburger Beschluss sei jedoch aus formellen Gründen „nichtig“.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Zu berücksichtigen sei daher die Rechtsauffassung des Oberlandesgerichts. Nun bleibe es der Hinterlegungsstelle des Amtsgerichts vorbehalten, den Beteiligten neue Bescheide zukommen zu lassen – „unter Berücksichtigung der diesem Bescheid zugrunde liegenden Rechtsauffassung“, wie das Amtsgericht hinzufügt. Das bedeutet: zugunsten Markus Gäfgens.

Nach elf Jahren juristischem Ringen um den Fall muss auch das noch nicht die letzte Station sein: Die Beteiligten können innerhalb eines Monats auch wieder gegen die Entscheidung des Amtsgerichts vorgehen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung