Aktuell: Peter Tauber | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. November 2009

Nabucco-Pipeline: Teheran bietet sich als Partner an

 Von Gerd Höhler

Türkischer Ministerpräsident Erdogan will Iran für das europäische Gaspipeline-Projekt an Bord holen. Von Gerd Höhler

Drucken per Mail

Der Iran verhandelt nach eigenen Angaben über einen Einstieg beim Nabucco-Pipeline-Projekt. Auch die Türkei macht sich für eine Beteiligung des Iran an der geplanten Pipeline stark. Käme es dazu, wäre das der Durchbruch für das mehrfach aufgeschobene Nabucco-Vorhaben, das Westeuropa unabhängiger von russischen Gaslieferungen machen soll. Voraussetzung für eine Beteiligung des Iran wäre die Beilegung des Atomstreits.

Resa Kaseisadeh, der Direktor der staatlichen iranischen Gas-Export- Gesellschaft NIGEC, sagte am Wochenende der iranischen Nachrichtenagentur Mehr, man führe "inoffizielle Gespräche mit mehreren europäischen Energieunternehmen" über Gaslieferungen für Nabucco. Die 3300 Kilometer lange Pipeline soll ab 2014 Gas aus Mittelasien nach Österreich bringen. An dem Nabucco-Konsortium sind unter Führung des österreichischen Energiekonzerns OMV Firmen aus der Türkei, Bulgarien, Rumänien und Ungarn sowie das deutsche Energieunternehmen RWE beteiligt.

Das Vorhaben stockt aber, weil es bisher noch keine festen Lieferverträge für die bis zu 30 Millionen Kubikmeter Gas gibt, die jährlich durch die Rohrleitung fließen sollen. Eine Beteiligung des Iran, der über die zweitgrößten bekannten Erdgasvorkommen nach Russland verfügt, wäre ein großer Schritt nach vorn für das auf knapp acht Milliarden Euro veranschlagte Vorhaben. Nabucco wäre damit auch im Vorteil gegenüber dem Russischen Konkurrenzprojekt South Stream.

Vor allem die Türkei will den Iran bei Nabucco an Bord holen. Premier Tayyip Erdogan sagte vergangene Woche bei einem Besuch in Teheran, ohne iranische Gaslieferungen sei Nabucco zum Scheitern verurteilt. Während des Erdogan-Besuchs unterzeichneten der Iran und die Türkei ein Erdgasabkommen. Es gibt der staatlichen türkischen Erdölgesellschaft eine Konzession, im iranischen South Pars-Feld 35 Milliarden Kubikmeter Erdgas zu fördern.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutsche Banken

Wenn die Deutsche Bank wankt

Von  |
Nicht mehr die Macht der Deutschen Bank bedroht die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche.

Heute bedroht nicht die Macht der Finanzkonzerne die Gesellschaft, sondern ihre Schwäche. Ihr Fall könnte die gesamte Volkswirtschaft mit in die Tiefe reißen. Der Leitartikel.  Mehr...

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung