Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Dezember 2012

Nach Amoklauf von Newtown: Waffenlobby nimmt CNN ins Visier

 Von 
CNN-Moderator Piers Morgan. Foto: dapd

CNN-Moderator Piers Morgan hat sich nach dem Massaker von Newtown die mächtige US-Waffenlobby zum Feind gemacht.

Drucken per Mail

CNN-Moderator Piers Morgan hat sich nach dem Massaker von Newtown die mächtige US-Waffenlobby zum Feind gemacht.

Piers Morgan hat viele Feinde. Am frühen Mittwochmorgen waren es schon 70 348, Tendenz rasch steigend. Exakt so viele Amerikaner haben sich einer Petition angeschlossen, in der US-Präsident Barack Obama aufgefordert wird, Morgan des Landes zu verweisen. Morgans Verbrechen: Nach dem Massaker in einer Schule von Newtown, bei dem 20 Kinder und sechs Lehrer starben, hatte es der britische Fernseh-Moderator gewagt, in seiner Talkshow bei CNN die mächtige US-Waffenlobby anzugehen.

„Der britische Staatsbürger und CNN-Talkshow-Moderator Piers Morgan verübt einen feindlichen Angriff auf die US-Verfassung“, heißt es in der Petition. „Wir verlangen, dass Herr Morgan wegen seiner Bemühungen, die Grundrechte-Charta zu untergraben, sofort deportiert wird.“

Böse Worte gegen die NRA

Eine große, eine leidenschaftliche Debatte in eben dieser Show war es, die Morgan nun so viele Feinde eintrug. „Sie sind doch wirklich ein unglaublich dummer Mann, nicht wahr?“, beschimpfte der Moderator im Live-Gespräch einen Waffen-Lobbyisten, den er nach dem Amoklauf von Newtown interviewte. „Sie haben kein einziges logisches Argument. Die Anzahl von Schusswaffen-Morden in Amerika ist Ihnen scheißegal.“

Wird Morgan nun die USA verlassen müssen? Vermutlich nicht, auch wenn die Waffenlobby noch so tobt. Präsident Obama hat sich zwar bisher nicht getraut, selbst striktere Waffengesetze einzubringen; dafür hatte er zu viel Respekt vor der Macht der Waffenlobby. Doch dass er Morgans Anliegen teilt, daran hat er nie einen Zweifel gelassen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik
Meinung