Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

19. Dezember 2012

Nach Bengasi-Attacke: Heftige Kritik an US-Außenministerium

Als Reaktion auf den anti-muslimischen Schmähfilm "Die Unschuld der Muslime" protestieren weltweit Islamisten. Im libyschen Bengasi nutzen Terroristen die Gunst der Stunde, sie greifen das US-Konsulat mit schweren Waffen an und hissen über dem Gebäude die Al-Kaida-Flagge. Der Botschafter und drei Mitarbeiter werden getötet.  Foto: dpa

Zuerst hieß es, der Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi sei spontan wegen eines islamfeindlichen Videos entstanden. Dann kam heraus, dass es sich um einen gezielten Anschlag handelte. Nun muss sich das Außenministerium der Kritik stellen.

Drucken per Mail

Zuerst hieß es, der Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi sei spontan wegen eines islamfeindlichen Videos entstanden. Dann kam heraus, dass es sich um einen gezielten Anschlag handelte. Nun muss sich das Außenministerium der Kritik stellen.

Ein Untersuchungsbericht zu dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi hat schwere Sicherheitsmängel rund um die diplomatische Mission in Libyen moniert. Die Sicherheitsvorkehrungen zur Abwehr derartiger Angriffe seien zutiefst unzureichend gewesen, hieß es in am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Auszügen des Berichts.

Das Personal in Bengasi sei schlecht ausgestattet gewesen, hieß es in den Schlussfolgerungen einer vom Außenministerium eingesetzten Kommission. Die US-Diplomaten hätten sich auf bewaffnete, jedoch schlecht ausgebildete örtliche Milizen verlassen müssen. Forderungen, das Botschaftspersonal in Bengasi und in der libyschen Hauptstadt Tripolis zu verstärken, seien ignoriert worden.

Drei Monate lang hatten die Mitglieder der unabhängigen Kommission die Umstände der Attacke vom 11. September untersucht. Bei dem Angriff waren vier US-Bürger getötet worden, darunter Botschafter Chris Stevens. Vor der Erstürmung des Konsulats habe es keine Hinweise auf eine Bedrohung gegeben, hieß es in der Untersuchung. Zum Schutz Stevens' sei aber alles unternommen worden.

Die Kommission sprach in dem Bericht laut Außenministerin Hillary Clinton 29 Empfehlungen zur Verbesserung der Lage aus. Sie habe jede einzelne akzeptiert, erklärte sie. So gebe es etwa bereits Pläne, Hunderte zusätzliche Marineinfanteristen zur Unterstützung des Personals an sämtlichen US-Botschaften zu entsenden.

Attacke als Protest verfälscht

Die Regierung von US-Präsident Barack Obama war nach dem Vorfall in Bengasi scharf kritisiert worden, weil sie den Angriff erst nach mehreren Tagen als Terrorakt eingestuft hatte. Vor allem Obamas UN-Botschafterin Susan Rice stand im Mittelpunkt der Kritik, weil sie die Attacke zunächst als Protest gegen ein islamfeindliches Video und nicht als Terrorangriff darstellte.

Rice galt lange als mögliche Nachfolgerin für Clinton, die ihr Amt mit dem Beginn der neuen Amtszeit von US-Präsident Barack Obama Mitte Januar abgeben will. Im Zuge der Affäre um den Anschlag schied Rice jedoch aus dem Rennen aus. Anwärter auf das Amt des US-Außenministers ist nun der demokratische Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat John Kerry.

Vor wenigen Tagen berichtete die US-Tageszeitung Wall Street Journal unter Berufung auf US-Regierungsvertreter, die ägyptischen Behörden hätten einen mutmaßlichen Extremistenführer festgenommen, der hinter dem Anschlag von Bengasi stecken solle. Demnach handelte es sich um einen etwa 45-Jährigen, der im vergangenen Jahr in Ägypten aus dem Gefängnis entlassen worden sei. (afp)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung