Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. März 2016

Nadija Sawtschenko: „Die Rückkehr in die Ukraine erzwingen“

 Von 
Solidarität mit Nadija vor Moskaus Botschaft in Kiew.  Foto: REUTERS

Mark Fejgin, einer der Verteidiger der ukrainischen Pilotin Nadija Sawtschenko, hofft auf ihre Freilassung. Diese will in den trockenen Hungerstreik treten und so ihre Rückkehr in die Ukraine erzwingen - tot oder lebendig.

Drucken per Mail

Herr Fejgin für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass Nadija Sawtschenko jetzt ihre Drohung wahr macht, ihren Hungerstreik verschärft und keine Flüssigkeit mehr zu sich nimmt?
Sie hat es auf jeden Fall angekündigt. Sie will nicht direkt nach Prozessende damit beginnen, sondern zehn Tage später, wenn das Urteil rechtskräftig wird. Nadeschda hofft, mit einem trockenen Hungerstreik am ehesten ihre Rückkehr in die Ukraine erzwingen zu können. Tot oder lebendig, wie sie sagt.

Welche Aussichten hat sie, lebendig frei zu kommen?
Rein technisch ist das durch eine Begnadigung möglich. Allerdings will Nadeschda auf keinen Fall ein Begnadigungsgesuch stellen. Aber die Heimkehr kann auch durch eine formale Anfrage der Ukraine an Russland umgesetzt werden: Danach müsste Russland dem Ersuchen nachkommen, Sawtschenko ihre Strafe als ukrainische Staatsbürgerin in ihrem Heimatland verbüßen zu lassen. Beide Seiten haben eine entsprechende GUS-Konvention unterzeichnet.

Sie haben wiederholt die Hoffnung geäußert, dass Nadija Sawtschenko wirklich bald in die Ukraine zurückkehren kann.
Ich bin sicher, dass sie ihre Strafe nicht in Russland absitzen wird. Dafür spricht alles, was um diesen Prozess herum passiert. Zum einen wächst der internationale Druck auf Russland, zum anderen ist auch im Kreml jedem klar, dass Nadeschda Sawtschenko völlig unschuldig ist. Das hat die Verhandlung eindeutig bewiesen. Man kann sie einfach nicht für 20 Jahre in ein russisches Straflager sperren. Die Nebenwirkungen und die Folgekosten eines solchen Urteils wären viel größer als jeder Nutzen für den Staat. Russland droht ein weiterer Gesichtsverlust und neue Sanktionen.

22 Jahre Haft für ukrainische Kampfpilotin

Aber in der Ukraine, auch in russischen Oppositionskreisen, wird darüber spekuliert, der Kreml könnte Sawtschenko als Geisel benutzen. Um im Austausch gegen sie eine Anerkennung der Krim-Annexion zu erreichen.
Das ist völlig ausgeschlossen. Niemand in der Ukraine oder gar im Westen würde sich auf einen solch schrägen Tauschhandel einlassen. Viel wahrscheinlicher ist ein Austausch gegen russische Soldaten, die von den Ukrainern gefangen genommen wurden. Etwa gegen die beiden Kader des Militärgeheimdienstes GRU, Jewgeni Jerofejew und Alexander Aleksandrow, die jetzt in Kiew vor Gericht stehen. Und die in derselben Gegend in Gefangenschaft gerieten wie Nadeschda, bei der Stadt Tschastje. Nur dass Russland sie nicht als seine Soldaten anerkennt. Während Nadeschda Sawtschenko in der Ukraine als Heldin gefeiert wird.

Interview: Stefan Scholl

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung