Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. April 2015

Nationalfeiertag: Israel feiert Unabhängigkeitstag

Israelis in Tel Aviv feiern den 67. Unabhängigkeitstag.  Foto: dpa

Israel feiert die Staatsgründung. Staatspräsident Rivlin wirbt zu dieser Gelegenheit für die Koexistenz mit den Palästinensern.

Drucken per Mail
Tel Aviv –  

Israel hat am Donnerstag seinen 67. Jahrestag der Staatsgründung gefeiert und dabei der Bedeutung des Landes für Juden in aller Welt gedacht. „Wir feiern, dass das jüdische Volk nicht mehr staaten- und machtlos ist, sondern wieder sein eigenes Schicksal bestimmt“, sagte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Vorabend in einer per Video verbreiteten Ansprache.

Israels Staatspräsident Reuven Rivlin warb in einem Interview zum Unabhängigkeitstag für Koexistenz mit den Palästinensern. „Wir sind dazu bestimmt, nicht dazu verdammt, miteinander zu leben“, sagte Rivlin der Nachrichtenseite „ynetnews“ zufolge. Beide Seiten müssten einander akzeptieren und respektieren.

In Israel leben derzeit rund 8,3 Millionen Menschen – zehnmal so viele wie bei der Staatsgründung 1948. Etwa ein Fünftel davon sind arabische Israelis. Den Feierlichkeiten zur Staatsgründung war ein Tag des Gedenkens an die gefallenen Soldaten und Terroropfer vorausgegangen.

Gegründet wurde Israel am 14. Mai 1948 des gregorianischen Kalenders. Weil sich der „Jom haAtzma'ut“ genannte Feiertag nach dem jüdischen Kalender richtet, fällt er dieses Jahr auf den 23. April, beziehungsweise auf den 5. Ijjar 5775.

Eingeführt wurde der Tag ein Jahr nach der Staatsgründung (1949) und dient als Erinnerung an die Proklamation des jüdischen Staates durch David Ben-Gurion, den ersten Ministerpräsidenten des Landes. (dpa/dil)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung