Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Januar 2012

Nazi-Ermittlungen mit Tierarztrechnung: Milbenplage bei rechten Terroristen

 Von Bernhard Honnigfort
Mit Hilfe von Tierarztrechnungen verfolgt die Polizei die Spuren der Zwickauer Terrorzelle.  Foto: dapd

Um im Falle der Zwickauer-Nazi-Terroristen an weitere Informationen zu kommen, verfolgen Ermittler den Weg von Beate Zschäpes Tierarzt-Rechnungen zurück - und bekommen so ein Profil, wo sich die Mitglieder der Terrorzelle wann aufgehalten haben.

Drucken per Mail
Zwickau –  

Zu den Spuren, denen die Ermittler im Fall des Zwickauer Nazi-Trios nachgehen, gehören auch die von Heidi, Lilly und drei Mäusen. Heidi und Lilly waren die Hauskatzen, die Beate Zschäpe am 4. November 2011 bei Nachbarn abgab, nachdem sie die Wohnung in Zwickau angezündet hatte.

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung können die Ermittler auch anhand von etwa 30 Tierarztrechnungen rekonstruieren, wo sich Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Zschäpe zwischen 2001 und 2007 aufhielten. In jenem Zeitraum zogen die beiden Männer in Wohnmobilen durch Deutschland und ermordeten Restaurantbetreiber und eine Polizistin. Außerdem verübten sie zahlreiche Banküberfälle.

Zwickau nur für Bluttaten verlassen

Anhand der Tierarztrechnungen lässt sich der Schluss ziehen, dass die drei die meiste Zeit in Zwickau gelebt haben und die Stadt nur für ihre Verbrechen verließen. Außerdem gab es, so die Zeitung, eine „Katzenmutti“, bei der die Tiere abgegeben wurden, wenn das Trio länger unterwegs war. Durch sie erfuhren die Ermittler Details der Lebensgewohnheiten der Terroristen.

Dennoch gibt es weiter Lücken. Das größte Loch klafft zwischen dem Mord an der Polizistin im April 2007 und dem Banküberfall in Arnstadt im September 2011. Zwar wissen die Ermittler, dass Zschäpe damals 21-mal beim Tierarzt war. Aber was machten die Männer in jener Zeit? Dass Zschäpe so häufig beim Tierarzt auftauchte, lag an neuen Mitbewohnern: Sie hatte sich drei Mäuse angeschafft, die mal unter Schnupfen, mal unter Milben litten.

Nazi-Trio verübte Banküberfälle

An Geld mangelte es dem Trio nicht. Insgesamt soll das Trio bei Banküberfällen rund 600.000 Euro erbeutet und mit einem Teil die rechte Szene unterstützt haben.

Davon geht auch die Thüringer Landtagsopposition aus. 20 Personen hätten zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) gehört, 140 zum aktiven Umfeld, schätzt Linken-Fraktionschef Bodo Ramelow. „Innerhalb dieser Strukturen ist sicherlich Geld geflossen“, so Ramelow zur Frankfurter Rundschau.

Mit Verfassungsschutz Katz und Maus gespielt

Er hält es deshalb für einen lächerlichen Versuch, dass der Thüringer Verfassungsschutz vor dem Jahr 2000 versuchte, mit Hilfe von 2.000 Mark an die NSU heranzukommen. „Die haben sich wahrscheinlich schlappgelacht“, sagte Ramelow. „Mit dem Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz haben die doch Katz und Maus gespielt.“ Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe aber ziemlich genau Bescheid gewusst, was in Thüringen und Sachsen lief.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung