Aktuell: Griechenland | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Oktober 2012

Nebeneinkünfte von Steinbrück : „Anständig wirkt das nicht“

Vor dem Mikro stand Peer Steinbrück oft, allerdings nicht unbedingt im Parlament.  Foto: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hat sich von einer Firma bezahlen lassen, die früher für ihn ein Gesetz formulierte. Für die politischen Gegner ist das ein gefundenes Fressen.

Drucken per Mail

Die Linkspartei verlangt Aufklärung über bezahlte Vorträge des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. „Der ganze Vorgang muss von A bis Z parlamentarisch untersucht und aufgeklärt werden“, sagte Fraktionsvize Ulrich Maurer dem Hamburger Abendblatt.

Zudem müsse man „juristisch prüfen lassen, ob es mit den Verhaltensregeln für ehemalige Minister vereinbar ist, wenn sie für ein Fantasiehonorar bei einem früheren Großauftragnehmer reden“. Zuvor hatte der Kölner Stadt-Anzeiger unter Berufung auf Steinbrücks Homepage geschrieben, der Minister habe 2011 einen bezahlten Vortrag bei der Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer gehalten (wir berichteten). Pikant daran ist, dass die Firma 2008 für das Finanzministerium einen Entwurf für das Finanzmarktstabilisierungsgesetz erarbeitet hat. Steinbrück war zu dieser Zeit Bundesfinanzminister.

Fehlt das Gen des ehrbaren Kaufmanns?

FDP-Generalsekretär Patrick Döring griff Steinbrück in der Bild-Zeitung an „Die SPD setzt auf die knallharte Gewinnermentalität ihres Kandidaten", sagte er dem Blatt. "So muss sie auch damit klarkommen, dass bei Peer Steinbrück offenbar immer wieder alle Sicherungen durchbrennen, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Mit dem Gen des ehrbaren Kaufmanns ist dieser Hanseat nur dürftig gesegnet."

Auch der Grünen-Europaabgeordnete Werner Schulz kritisierte Steinbrück dafür, dass er seine Nebentätigkeiten nicht vollständig offenlegen will. Schulz sagte der Zeitung: „Anständig wirkt das Ganze nicht! Deshalb erwarte ich eine völlige Offenlegung. Ich will wissen, welcher Kandidat mit welchen möglichen Belastungen in den Bundestagswahlkampf zieht.“

Auch CSU-Abgeordnete attackieren Steinbrück massiv. Der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte der Welt, Steinbrück stehe im Verdacht, ein "Liebling der Spekulanten" zu sein Er solle klar sagen, wie viel Geld er von der Finanzindustrie bekommen habe, seit er nicht mehr Finanzminister sei, so Dobrindt. „Dann kann sich jeder ein objektives Urteil bilden, ob da Abhängigkeiten entstanden sind oder nicht.“ (dpa/rtr)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Keine Regenbogenfahne für staatliche Stellen

Von  |
Die Regenbogenfahne während des Umzugs zum Christopher Street Day 2013 vor der Siegessäule in Berlin.

Die Regenbogenfahne ist eine gute Fahne, weil sie Gleichberechtigung, Toleranz und Lebensfreude signalisiert. Trotzdem sollten staatliche Stellen sie nicht verwenden, denn kein Bekenntnis darf wichtiger sein als ein anderes. Der Leitartikel. Mehr...

Großbritannien und Europa

Ein Königlicher Appell

Großbritanniens Premierminister David Cameron in Brüssel. Sein Verhältnis zur EU ist nicht das beste.

Die Queen hat vor einer Spaltung der EU gewarnt. Sie hat sich damit den Gegnern der Union entgegengestellt – egal ob in Großbritannien, Griechenland oder sonstwo in Europa. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung