Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Februar 2012

Neonazi-Morde : Untersuchungsausschuss will Zschäpe vorladen

Soll vor Gericht erscheinen: Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe.  Foto: dpa

Thüringen arbeitet die Pannen des Verfassungsschutzes auf. "Es muss alles ans Licht", sagt die Ministerpräsidentin Lieberknecht. Von dem Einsatz von V-Leuten hält sie wenig. Sie hat eine bessere Idee.

Drucken per Mail

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hält den Einsatz von V-Leuten zur Informationsgewinnung in rechtsextremistischen Gruppen für weitgehend untauglich.

„Wir haben alle V-Leute abgezogen, die ein NPD-Verbotsverfahren behindern könnten“, sagte Lieberknecht über den Thüringer Verfassungsschutz.

Die CDU-Politikerin setzt größere Hoffnungen in die Zusammenarbeit mit Aussteigern aus dem Rechtsextremismus: „Ich finde, die bringen was.“ V-Leute hingegen sind aktive Mitglieder der Szene, von denen Geheimdienste Insider-Informationen erwarten.

Am Donnerstag ist der Untersuchungsausschuss des Erfurter Landtags zur Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zur konstituierenden Sitzung zusammengekommen.

"Es muss alles ans Licht"

Das Gremium soll ein „mögliches Fehlverhalten der Sicherheits- und Justizbehörden sowie zuständigen Ministerien im Zusammenhang mit Aktivitäten und der Verfolgung von Neonazis“ ergründen. NSU-Mitglieder sollen in einer über Jahre dauernden Mordserie zehn Menschen umgebracht haben.

Auch die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe soll vorgeladen werden, sagte die Ausschussvorsitzende Dorothea Marx (SPD) und kündigte einen entsprechenden Antrag an.
Zschäpe soll laut MDR Thüringen vor allem über die Zeit in der Kameradschaft Jena und dem „Thüringer Heimatschutz“ berichten.

Lieberknecht sagte: „Es muss alles ans Licht. Die Aufklärung wird noch eine Weile brauchen und wird weitere Helfer und Helfershelfer ergeben. Das ist noch nicht zu Ende.“

Die Landesregierung will nun im Kampf gegen Rechtsextremisten Aussteigerprogramme forcieren. „Das muss man auch mit Geld unterlegen. Man muss Aussteigern ja umfassenden Schutz anbieten“, sagte die Regierungschefin. Sie stehe bereits mit Experten in Verbindung.

Zugleich versicherte Lieberknecht, dass bei den Projekten gegen Rechts trotz allgemeiner Sparanstrengungen in Thüringen kein Geld gekürzt werde: „Dazu kommt es nicht, definitiv nicht.“

Sie kenne den Sozialhaushalt gut genug, um zu wissen, dass es bei anderen Posten genug Spielraum gebe.
Zschäpe soll laut MDR Thüringen vor allem über die Zeit in der Kameradschaft Jena und dem „Thüringer Heimatschutz“ berichten. (dapd)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung