Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | USA unter Donald Trump | Türkei | Flucht und Zuwanderung
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. November 2012

Neue Studie : Weniger Ausländerhass in Sachsen-Anhalt

 Von 
Gibt es auch noch: Neonazi in Magdeburg.  Foto: dpa

Rechtsextreme Ansichten sind in Ostdeutschland auf dem Vormarsch, behaupteten kürzlich die Autoren einer Studie. Eine neue Erhebung in Sachsen-Anhalt kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.

Drucken per Mail

Rechtsextreme Ansichten sind in Ostdeutschland auf dem Vormarsch, behaupteten kürzlich die Autoren einer Studie. Eine neue Erhebung in Sachsen-Anhalt kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.

Einschüchterung von Einwanderern, Anschläge auf Politikerbüros – immer wieder machen die ostdeutschen Bundesländer mit Horrorgeschichten über Neonazis auf sich aufmerksam.

Wie groß der Rückhalt für ausländerfeindliche Einstellungen tatsächlich ist, haben nun Sozialforscher der Uni Halle im Auftrag des dortigen Kultusministeriums untersucht (siehe Sachsen-Anhalt-Monitor).

Das Ergebnis der nicht-repräsentativen Erhebung stimmt positiv: Die Zustimmung zur Demokratie sind laut den Ergebnissen stabil, ausländerfeindliche Einstellungen gehen zurück. Die Ergebnisse stellen damit eine Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung infrage, die kürzlich in Ostdeutschland einen massiven Anstieg rechtsextremer Ansichten festgestellt hat.

Zumindest in Sachsen-Anhalt trifft dies offenbar nicht zu. Besonders erfreulich: Bei den 18-bis 24-jährigen gebe es eine Trendumkehr - In dieser Gruppe sei die Fremdenfeindlichkeit deutlich zurückgegangen. Dass 25- bis 29-jährige vermehrt rechtsextreme Meinungen haben, ist für die Autoren ein Anzeichen dafür, dass ausländerfeindliche Jahrgänge ihre Haltung ins Alter mitgenommen hätten.

Etwa zehn Prozent fühlen sich bedroht

Insgesamt fühlen sich allerdings noch immerhin 10 bis 12 Prozent der Befragten „auf unterschiedliche Weise durch Ausländer in ihrem erreichten Besitzstand und ihrer eigenen Lebenswelt bedroht“, heißt es. „Sie betrachten Ausländer als potentiell anfällig für Straftaten, als Transporteure kultureller Überfremdung, als Sozialschmarotzer und als personifizierte Lernbehinderung für einheimische Schulkinder.“ Besonders auffällig ist die hohe Ablehnung des Islam: 25 Prozent der Befragten sind der Meinung, Moscheen passten nicht in das Bild deutscher Städte.

Für die neue Studie wurden in Sachsen-Anhalt 1.250 Menschen per Telefon befragt und damit deutlich mehr als durch die Macher der Ebert-Studie (in ganz Ostdeutschland rund 500 Befragte).


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Im Bezug auf das Alter suggerieren die Daten der Wissenschaftler einerseits, dass der Anteil ausländerfeindlicher Einstellungen mit dem Alter steigt. Andererseits empfinden die Älteren im Vergleich zu jüngeren Jahrgängen öfter Scham, wenn Ausländer überfallen werden, sagen die Befragten. (jon)

Downloads

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

"Komplett verrückt"

Von  |
US-Präsident Donald Trump.

Ja, es ist verrückt, was wir mit US-Präsident Donald Trump erleben. Und nicht nur es, sondern auch er. Aber ist der neue US-Präsident der Erste seiner Art? Erinnert sich jemand an den Krieg im Irak? FR-Leitartikel. Mehr...

Demokratie

Die mutige Gesellschaft

Die Menschen setzen sich zur Wehr.

Die Schockstarre beginnt sich zu lösen. Seit der Wahl Donald Trumps mehren sich die Zeichen, dass Bewegung in die Gesellschaft kommt. Gilt das auch für Deutschland? Der Leitartikel.  Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung