Aktuell: US-Wahl | Zuwanderung Rhein-Main | Wandel in Polen | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Dezember 2012

Neuer US-Außenminister: John Kerry soll Clinton ablösen

US-Senator John Kerry.  Foto: REUTERS

Der frühere Präsidentschaftskandidat John Kerry soll nun neuer Außenminister der USA werden. Obamas eigentliche Favoritin Susan Rice hatten die Republikaner zuvor verhindert.

Drucken per Mail

US-Präsident Barack Obama hat sich US-Medienberichten zufolge für den demokratischen Senator John Kerry (69) als Nachfolger von Außenministerin Hillary Clinton entschieden. Die offizielle Nominierung werde in der kommenden Woche erfolgen, berichteten die „Washington Post“ und der Sender CNN am Samstagabend (Ortszeit). Die eigentliche Favoritin Susan Rice (48) hatte nach wochenlangem Zwist mit den Republikanern aufgegeben. Als Kandidat für die Nachfolge von US-Verteidigungsminister Leon Panetta gilt der frühere republikanische Senator Chuck Hagel.

Barack Obama spricht mit John Kerry auf einem Parteitag der Demokraten.
Barack Obama spricht mit John Kerry auf einem Parteitag der Demokraten.
 Foto: dpa

Entscheidung fällt noch nicht

Nach unbestätigten Angaben haben die Republikaner ihre Unterstützung im Senat für die Personalien zugesichert. Aus einer ganzen Reihe von Gründen werde die Entscheidung jedoch noch nicht in den nächsten Tagen verkündet, meldete der Sender ABC. Zunächst stünden die nationale Trauer wegen des Schulmassakers in Connecticut sowie weitere Personalentscheidungen im Kabinett im Vordergrund.

Ursprünglich galt UN-Botschafterin Rice als Obamas Wunschkandidatin für die Nachfolge Clintons. Rice hatte jedoch am vergangenen Donnerstag im Streit um ihre Informationspolitik nach einer Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi aufgegeben.

Der Personalwechsel in Obamas Kabinett kommt nicht überraschend. Panetta und Clinton kündigten schon vor der Wiederwahl des Präsidenten an, aus dem Amt ausscheiden zu wollen. Die Ehefrau des früheren US-Präsidenten Bill Clinton hatte kürzlich einen Schwindelanfall und sich beim Sturz eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Noch mehr Personalveränderungen

Obama muss vor seiner zweiten Amtseinführung Ende Januar noch weitere Personalveränderungen im Kabinett stemmen. Er braucht einen neuen Finanzminister und nach dem jüngsten Rücktritt von David Petraeus auch einen neuen Chef beim Geheimdienst CIA.

Der mögliche neue Verteidigungsminister Hagel ist zurzeit einer von Obamas Topberatern in Geheimdienstfragen. Hagel war 2009 nach 12 Jahren im Senat, wo er unter anderem im Auswärtigen Ausschuss eine herausragende Rolle spielte, an die Spitze der Denkfabrik Atlantic Council gewechselt. (dpa)

[ Die Entwicklung Frankfurts zum Nachlesen - in fünf Heften. Unsere Sonderreihe FR-Geschichte. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Frankreich

Hauptsache, keinen Terror mehr

Von  |
Schwer bewaffnete Polizisten gehören in Frankreich seit den Anschlägen von Paris ins Straßenbild.

Fast drei Monate nach den Anschlägen von Paris setzen die Franzosen auf einen starken Staat, das Land rüstet auf und verzichtet auf bürgerliche Freiheiten. Doch die erhoffte Sicherheit bleibt aus. Ein Kommentar. Mehr...

Flüchtlingspolitik

Gegen Verunsicherung

Horst Seehofer, Sigmar Gabriel und Angela Merkel (v.l.n.r.). Sechs von zehn Bürgern sind mit der Arbeit der großen Koalition unzufrieden.

Um den Vertrauensverlust bei den Wählern zu stoppen, muss die Politik dringend besser werden. Das heißt: Weniger hehrer Idealismus, mehr zupackender Pragmatismus. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung