Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. November 2012

Neukölln: „Die Kinder sind die Leidtragenden“

Kazim Erdogan, Psychologe.  Foto: BA Neukölln

Der Neuköllner Psychologe Kazim Erdogan lehnt das Betreuungsgeld ab

Drucken per Mail

Herr Erdogan, Sie sind Vorstand des Vereins „Aufbruch Neukölln“ und Sie sind gegen das Betreuungsgeld. Was genau stört Sie daran?

Ich bin seit 39 Jahren in Deutschland und versuche seitdem, die Menschen zu überzeugen, wie wichtig vorschulische Erziehung für ihre Kinder ist. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Kinder, die schon früh in Krippe und Vorschule geschickt wurden, später bessere schulische Leistungen erbringen. Ein weiterer Grund ist, dass das Betreuungsgeld für viele Mütter Anreize schafft, zu Hause am Herd zu bleiben. Gegen diese Rolle haben Frauen jahrelang angekämpft.

Sie arbeiten mit sozial benachteiligten Eltern zusammen. Was halten die davon?

Ich habe bisher niemanden in Neukölln getroffen, der das Betreuungsgeld befürwortet. In meinen Müttergruppen wie auch in den Vätergruppen heißt es immer wieder: Bildung, Bildung, Bildung! Unseren Kindern soll es mal besser gehen. Das aber gelingt nur, wenn Kinder frühstmöglich gemeinsam lernen.

Befürworter halten dagegen, das Betreuungsgeld führe dazu, dass Erziehungsarbeit endlich belohnt werde.

Ich sehe das nicht so. Vielmehr ist es doch ein Ablenkungsmanöver: Ab 2013 haben Eltern einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz. Doch noch immer fehlen allein in Berlin 15.000 Kitaplätze. Je mehr Mütter das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen, desto weniger Ausgaben hat der Staat und desto geringer ist der Druck, sich um zusätzliche Kitaplätze zu kümmern.

Was befürchten Sie, wird sich mit Einführung des Betreuungsgeldes ändern?

Es werden Mütter erster und zweiter Klasse geschaffen. Frauen aus Zuwandererfamilien werden stigmatisiert. So spaltet das Betreuungsgeld die Gesellschaft. Und auf die Erzieher wird mehr Arbeit zukommen. Viele Kinder kommen erst nach drei Jahren in die Kita, ohne je gelernt zu haben, sich anzupassen. Gerade für Kinder mit Migrationshintergrund ist ein früher Kontakt zu deutschsprachigen Kindern und Erziehern wichtig. Den aber verhindert das Betreuungsgeld. Meine Angst ist, dass wir bald wieder eine Diskussion um misslungene Integration führen müssen. Das möchte ich nicht noch mal erleben.

Das Gespräch führte Felix Brumm.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung