Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

09. November 2012

Neukölln: „Die Kinder sind die Leidtragenden“

Kazim Erdogan, Psychologe.  Foto: BA Neukölln

Der Neuköllner Psychologe Kazim Erdogan lehnt das Betreuungsgeld ab

Drucken per Mail

Herr Erdogan, Sie sind Vorstand des Vereins „Aufbruch Neukölln“ und Sie sind gegen das Betreuungsgeld. Was genau stört Sie daran?

Ich bin seit 39 Jahren in Deutschland und versuche seitdem, die Menschen zu überzeugen, wie wichtig vorschulische Erziehung für ihre Kinder ist. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Kinder, die schon früh in Krippe und Vorschule geschickt wurden, später bessere schulische Leistungen erbringen. Ein weiterer Grund ist, dass das Betreuungsgeld für viele Mütter Anreize schafft, zu Hause am Herd zu bleiben. Gegen diese Rolle haben Frauen jahrelang angekämpft.

Sie arbeiten mit sozial benachteiligten Eltern zusammen. Was halten die davon?

Ich habe bisher niemanden in Neukölln getroffen, der das Betreuungsgeld befürwortet. In meinen Müttergruppen wie auch in den Vätergruppen heißt es immer wieder: Bildung, Bildung, Bildung! Unseren Kindern soll es mal besser gehen. Das aber gelingt nur, wenn Kinder frühstmöglich gemeinsam lernen.

Befürworter halten dagegen, das Betreuungsgeld führe dazu, dass Erziehungsarbeit endlich belohnt werde.

Ich sehe das nicht so. Vielmehr ist es doch ein Ablenkungsmanöver: Ab 2013 haben Eltern einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz. Doch noch immer fehlen allein in Berlin 15.000 Kitaplätze. Je mehr Mütter das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen, desto weniger Ausgaben hat der Staat und desto geringer ist der Druck, sich um zusätzliche Kitaplätze zu kümmern.

Was befürchten Sie, wird sich mit Einführung des Betreuungsgeldes ändern?

Es werden Mütter erster und zweiter Klasse geschaffen. Frauen aus Zuwandererfamilien werden stigmatisiert. So spaltet das Betreuungsgeld die Gesellschaft. Und auf die Erzieher wird mehr Arbeit zukommen. Viele Kinder kommen erst nach drei Jahren in die Kita, ohne je gelernt zu haben, sich anzupassen. Gerade für Kinder mit Migrationshintergrund ist ein früher Kontakt zu deutschsprachigen Kindern und Erziehern wichtig. Den aber verhindert das Betreuungsgeld. Meine Angst ist, dass wir bald wieder eine Diskussion um misslungene Integration führen müssen. Das möchte ich nicht noch mal erleben.

Das Gespräch führte Felix Brumm.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung