Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

15. Februar 2010

Niederlande: Sterben unter Aufsicht

,,Uit vrije will": Aus freiem Willen - Den Todeszeitpunkt selbst bestimmen sollen über 70-Jährige.  Foto: ddp

Das Recht auf Tod fordert eine Bürgerinitiative in den Niederlanden. Sterbehilfe für über 70-Jährige soll erlaubt werden - dafür sammeln die Initiatoren jetzt Unterschriften. Von Helmut Hetzel

Drucken per Mail

Den Haag. Alle Niederländer, die älter als 70 Jahre und lebensmüde sind, sollen das Recht erhalten, sich selbst zu töten. Das fordert eine neue Bürgerinitiative namens ,,Uit vrije will" (Aus freiem Willen). Unter den Gründungsmitgliedern sind viele prominente Niederländer wie der ehemalige EU-Kommissar Frits Bolkestein, die Feministin und Ex-Ministerin Hedy d´Ancona, die einstige TV-Moderatorin Mies Bouwman sowie zahlreiche Ärzte und Juristen.

Der 76-jährige Bolkestein begründet seine Position mit einem Zitat des griechischen Philosophen Seneca: ,,Bevor ich alt wurde, sorgte ich mich darum, gut leben zu können, im Alter sorge ich mich darum, gut sterben zu können." Dazu Bolkestein weiter: ,,Gut sterben, das heißt für mich, freiwillig sterben."

Die Bürgerinitiative richtete über die Zeitung NRC-Handelsblad einen Aufruf an die Bevölkerung, die Bürgerinitiative zu unterstützen. Ziel sei es, mindestens 40000 Unterschriften zu sammeln. Dann müsse sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Und man könne versuchen, ein Gesetz zu erwirken, in dem das Recht auf Selbsttötung für Alte über 70 Jahre geregelt wird.

Gesetz für Menschen ab 70

Denn der heutige Zustand, der beispielsweise ärztliche Sterbehilfe zur Selbsttötung unter Strafe stelle, sei ,,unmenschlich". Human dagegen sei es, wenn man Menschen ab dem 70. Lebensjahr gestatte, ihr Leben auf freiwilliger Basis beenden zu können, wann immer sie das wollten.

Dies müsse jedoch ,,sorgfältig geschehen", sagt die Gründerin Yvonne van Baarle. Eine Selbsttötung dürfe nur unter ,,fachlicher Begleitung" stattfinden, beispielsweise von Ärzten oder Psychologen. Auch müsse kontrolliert werden, ob der Wunsch zu sterben authentisch sei und ob der Sterbewillige diesen Wunsch ,,bei vollem Bewusstsein äußere". Der Selbsttötungswunsch dürfe also keine ,,impulsive Handlung" sein. Ferner sei vor einer aktiven Sterbehilfe noch eine zweite Meinung eines Arztes einzuholen.

Die Initiatoren weisen darauf hin, dass sich jedes Jahr in den Niederlanden schätzungsweise 400 alte Menschen - oft auf grausame Art - selbst töteten. Niemand helfe ihnen dabei.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Der Arzt Dick Swaab (65), der der Bürgerinitiative ebenfalls angehört, vertritt die Position : ,,Die Natur legt fest, dass das Individuum nach einer bestimmten Zeit ersetzt wird und dass man es nicht unendlich wieder ,herrichten kann. Der Alterungsprozess ist eine Beschädigung der Zellen, wodurch sie ge- und verbraucht werden. Das kann der Mensch nicht ändern. Aber er sollte selbst darüber entscheiden können, wann es genug war."

Bloß kein Pflegefall werden

Schon 1991 hat der niederländische Rechtsphilosoph Huib Drion für das Recht älterer Menschen auf einen humanen Tod plädiert. Er wollte damals eine Todespille - die Pille von Drion - einführen, die jeder Alte von seinem Arzt erhalten solle, wenn er sterben wolle. Einig sind sich die Initiatoren, dass sie selbst nicht in die Situation kommen wollen, in der sie von der Pflege anderer völlig abhängig sind und zum Pflegefall werden: ,,Wir wollen uns nicht selbst überleben."

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung