Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. August 2012

Nigeria: 16 Menschen in Kirche erschossen

Im Dezember 2011 zerstörten Bomben der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram die St. Theresa Kirche in Suleja. Die Explosion tötete 27 Menschen.  Foto: REUTERS

Bei einem Angriff auf eine christliche Kirche in Nigeria sind mindestens 16 Menschen getötet und neun weitere schwer verletzt worden. Der Überfall wurde in Okene im Zentrum des afrikanischen Landes verübt. Bewaffnete Angreifer attackierten die Deeper-Life-Bibel-Kirche während eines Gottesdienstes.

Drucken per Mail

Laut Augenzeugenberichten fuhren die rund 10 bewaffnete Angreifer in einem Bus vor den Eingang der Kirche und eröffneten sofort das Feuer. Der Überfall dauerte rund 20 Minuten an, während denen die Schützen gezielt den Ausgang blockierten. Polizeichef Muhammadu Katsina, bestätigte gegenüber dem Nachrichtenportal allafrica.com 16 Tote und neun Schwerverletzte.

Der Angriff reiht sich in eine Serie von Attacken auf Christen und staatliche Einrichtungen im ganzen Land. Zuvor hatten Unbekannte eine Polizeistation in Shagari überfallen. Augenzeugen berichteten, dass die Angreifer auf Motorrädern vorfuhren und das Feuer auf die Polizisten eröffneten. Anschließend warfen sie Dynamitstangen in die Station. Bisher hat sich noch keine Organisation zu den Überfallen bekannt.

Im Verdacht steht allerdings die islamistische Gruppe Boko Haram, die in der Vergangenheit mehrfach Anschläge auf christliche Kirchen, vor allem im muslimisch dominierten Norden des Landes verübte. Seit 2009 wurden bei derartigen Attentaten mehr als eintausend Menschen getötet. Weitere Anschläge von Boko Haram galten bekannten muslimischen Persönlichkeiten und einem Gebäude der Vereinten Nationen in der Hauptstadt Abuja.

(jz/allafrica.com/afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung