Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. Oktober 2012

Nobelpreis Europäische Union: Friedensnobelpreis für die EU

 Von Steffen Hebestreit
Der europäische Kommissionspräsident José Manuel Barroso bekommt Blumen vom norwegischen EU-Botschafter geschenkt. Foto: rtr

Das norwegische Komitee ehrt die Europäische Union mit dem Friedensnobelpreis und das zu einer Zeit, in der immer mehr Nationalstaaten das Bündnis infrage stellen. Die Integration von 27 EU-Staaten gelte als Musterbeispiel für die friedliche Konfliktlösung, hieß es zur Begründung aus Oslo.

Drucken per Mail

Die Überraschung ist geglückt: Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Europäische Union, ausgerechnet. So hat es das norwegische Nobelpreiskomitee am Freitagvormittag verkündet. Die Integration von 27 EU-Staaten gelte als Musterbeispiel für die friedliche Konfliktlösung, hieß es zur Begründung aus Oslo. Sie sei ein erfolgreiches Friedensprojekt. Mit der Erweiterung der Europäischen Union nach Ende des Kalten Krieges sei es gelungen, den Gegensatz zwischen Ost und West zu überwinden und die Demokratie allgemein zu stärken, erklärte das Komitee. Die EU symbolisiere auf vorbildliche Weise den Gedanken der Völkerverständigung.

Die Norwegischen Juroren verbinden damit einmal mehr ein wichtiges politisches Signal mit ihrer Auszeichnung. Im vergangenen Jahr hatten sie drei engagierte Afrikanerinnen – Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, ihre Landsfrau Leymah Gbowee sowie Tawakkul Karman aus dem Jemen – für ihren gewaltfreien Kampf für die Rechte und Sicherheit von Frauen in ihren Ländern, 2010 den chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo und vor drei Jahren US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis für dessen diplomatische Initiativen verliehen.

Finanzkrise schwächt EU

Die renommierte Ehrung erreicht die Europäische Union zu einem Zeitpunkt, in der mehr und mehr Nationalstaaten das Bündnis infrage stellen. Die Folgen der Finanzkrise in Europa und der Schwäche des Euro wirkt sich auf die Solidarität in einigen EU-Ländern aus. „Scheitert der Euro, scheitert Europa“, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) früh verkündet – und damit mittelbar auch die europäische Integration aufs Spiel gesetzt. Inzwischen versuchen einige EU-Staaten, die Integration forciert voranzutreiben, während Länder wie Großbritannien, Ungarn oder die Tschechische Republik in einer noch engeren Zusammenarbeit kritisch gegenüberstehen.

Umso stärker dürften sich die Mitglieder, aber auch die Bürokraten in Brüssel, über die Auszeichnung freuen. „Das ist eine großartige Entscheidung, die mich stolz und glücklich macht“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in einer ersten Reaktion. „Der Nobelpreis ist uns großer Ansporn, jetzt erst recht unsere eigenen Probleme zu lösen, mit unserem europäischen Modell der Kooperation Beispiel zu geben und unsere europäischen Anstrengungen für eine friedliche Entwicklung der Welt noch zu verstärken.“

Der Preis ist mit knapp einer Million Euro dotiert und wird am 10. Dezember in Oslo überreicht.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung