Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | USA unter Donald Trump | Türkei | Flucht und Zuwanderung
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. November 2015

NPD-Parteitag: Kritik am "brutalen Vorgehen" der Polizei

 Von 
Gegen den NPD-Parteitag demonstrierten mehr als 2000 Menschen - 200 von ihnen wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen, 89 verletzt.  Foto: Peter Jülich

Am Rande des Parteitags der extrem rechten NPD werden Demonstranten verletzt und 200 in Gewahrsam genommen. Eine Sprecherin der Polizei erklärt hierzu, die Vorfälle zu prüfen, mit dem "Gesamteinsatz" aber zufrieden zu sein.

Drucken per Mail

Nach den Protesten gegen den NPD-Parteitag am Wochenende im baden-württembergischen Weinheim wird Kritik am Polizeieinsatz laut. Demonstranten werfen der Polizei brutales Vorgehen vor. Eine Gruppe von Demo-Sanitätern meldet, sie habe 89 Menschen behandeln müssen. Die Polizei hatte im Laufe des Samstags rund 200 Menschen in Gewahrsam genommen, die versuchten die Zufahrten zur Halle zu blockieren, wo sich die NPD versammelte.

Als „absolut unverhältnismäßig“ kritisiert Claudia Funke von „Weinheim gegen Rechts“ den Einsatz. „So verhindert man, das Menschen überhaupt noch gegen rechts auf die Straße gehen.“ Eine Demonstrantin ist nach Angaben des Bündnisses „Block NPD“ noch immer im Krankenhaus.

Bereits am frühen Morgen ging die Polizei hart gegen Demonstranten vor, die über die Gitter um die weiträumig abgeriegelte Stadthalle kletterten. Später kam es laut Beamten vor Ort zu Auseinandersetzungen, bei denen Demonstranten auch mit einem Feuerlöscher um sich spritzten. Den Vormittag über sei die Polizei immer wieder sehr aggressiv gewesen, sagten mehrere Augenzeugen der FR.

Videoaufnahmen vom Samstag verbreiteten sich schnell in den sozialen Medien. Sie zeigen, wie Polizisten auf Demonstranten, die sich zurückziehen, mit Schlagstöcken einprügeln und sie mit Füßen treten. Der Clip stammt von „Ruptly“, der Videoagentur des umstrittenen staatlichen russischen TV-Senders Russia Today.

„Der Videoschnitt ist uns bekannt und wir bewerten das noch“, sagte eine Polizei-Sprecherin der FR am Montag. Es müsse einbezogen werden, „was dem vorhergegangen ist“. Am Samstag seien 16 Polizisten verletzt worden. Für Demonstranten mussten demnach zwei Rettungswagen gerufen werden. Über die Anzahl der verletzten Aktivisten lägen keine Informationen vor. Am Wochenende seien rund 1700 Polizeibeamte im Einsatz gewesen. „Aus polizeilicher Sicht sind wir mit dem Gesamteinsatz zufrieden“, erklärte sie. Ähnlich äußerte sich auch ein Sprecher des Innenministeriums Baden-Württembergs. Die Polizei sei besonnen und konsequent gegen „gewaltbereite Versammlungsteilnehmer“ eingeschritten. Das „gesamte verfügbare Bildmaterial“ der Polizei werde der Staatsanwaltschaft „zur rechtlichen Prüfung“ vorgelegt, sagte er auf Nachfrage zur Kritik.

Mehr dazu

„Wir können das noch nicht bewerten“, sagte Roland Kern, Sprecher der Stadtverwaltung Weinheim. Die Stadt will verhindern, dass die NPD sich 2016 zum vierten Mal dort trifft. Man werde dem Gemeinderat vorschlagen, in städtischen Räumen alle politischen Veranstaltungen zu verbieten. Das sei der einzige juristisch sichere Weg.

Eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten gibt es im grün-rot regierten Baden-Württemberg nicht. „Die Regierungsfraktionen beraten noch“, sagte der Sprecher des Innenministeriums. Die baden-württembergische Polizei steht immer wieder in der Kritik. Kürzlich wurden zwei Einsätze vor Gericht als rechtswidrig eingestuft: Das Vorgehen bei einer Demo gegen das Bauprojekt Stuttgart 21 im September 2010 mit mehr als 100 Verletzten und der Einsatz eines verdeckten Ermittlers in der linken Szene Heidelbergs. Im Rahmen der Ermittlungen zum „Nationalsozialistischer Untergrund“ war zudem  bekannt geworden, das zwei Polizisten des Bundeslandes zeitweise Mitglied des rassistischen Geheimbundes „Ku-Klux-Klan“ waren – und mit einer Rüge davonkamen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

"Komplett verrückt"

Von  |
US-Präsident Donald Trump.

Ja, es ist verrückt, was wir mit US-Präsident Donald Trump erleben. Und nicht nur es, sondern auch er. Aber ist der neue US-Präsident der Erste seiner Art? Erinnert sich jemand an den Krieg im Irak? FR-Leitartikel. Mehr...

Demokratie

Die mutige Gesellschaft

Die Menschen setzen sich zur Wehr.

Die Schockstarre beginnt sich zu lösen. Seit der Wahl Donald Trumps mehren sich die Zeichen, dass Bewegung in die Gesellschaft kommt. Gilt das auch für Deutschland? Der Leitartikel.  Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung