Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. April 2012

NS-Bau für 2,75 Millionen Euro: Berliner Investor ersteigert Prora-Block

Allein für den Umbau der 150 Meter, die die Jugendherberge nutzt, brauchten die Firmen anderthalb Jahre.

Das Seebad Prora auf Rügen war ein Prestige-Objekt des Dritten Reiches und wurde danach zur schwer vermittelbaren Ruine. Im Juli 2011 war die längste Jugendherberge der Welt eingezogen - nun hat ein Berliner Investor den leer stehenden Block 1 gekauft.

Drucken per Mail

Das Seebad Prora auf Rügen war ein Prestige-Objekt des Dritten Reiches und wurde danach zur schwer vermittelbaren Ruine. Im Juli 2011 war die längste Jugendherberge der Welt eingezogen - nun hat ein Berliner Investor den leer stehenden Block 1 gekauft.

Prora/Berlin –  

Der Investor habe sein Gebot über 2,75 Millionen Euro per Telefon abgegeben, sagte Auktionator Mark Karhausen am Sonnabend in Berlin. Die anderen Interessenten für den ehemaligen Kasernenkomplex hätten aufgrund der hohen Summe kein Gebot abgegeben. Der erfolgreiche Bieter habe sich bereits vor der Auktion gründlich über die Anlage informiert. „Er kennt alle Planungsunterlagen“, sagte Karhausen. „Er wusste genau, was er kriegt“.

Für die leer stehende Immobilie mit ihren 26.000 Quadratmetern Nutzfläche samt 21,6 Hektar großem Grundstück war ein Mindestgebot von 798.000 Euro festgesetzt worden. Das Gebäude sollte in den 30er Jahren Teil des Kraft-durch-Freude-Bades der Nazis werden. Laut rechtsgültigem Bebauungsplan können in den sechs Etagen des Komplexes unmittelbar am Ostseestrand Wohnungen und ein Hotel entstehen.

Der Immobilienhändler Ulrich Busch hatte die Blöcke 1 und 2 vor sechs Jahren vom Bund erworben. Zusammen mit einem österreichischem Investor plante er für 100 Millionen Euro 400 vor allem altersgerechte Wohnungen und ein 400-Betten-Hotel. Doch während der Sohn des bekannten Sängers Ernst Busch an seinem Teil des Gemeinschaftsprojekts festhält, gingen seinem Geschäftspartner angesichts des gigantischen Sanierungsumfangs offenbar die Mittel aus. Er steige aus persönlichen Gründen aus, verkündete er vor wenigen Monaten.

Busch, der bereits das Smart Hotel im benachbarten Binz betreibt, plant inzwischen eine etwas abgespeckte Variante: Zusammen mit einem Baukonsortium soll Block 2 mit 30 Millionen Euro aufgemöbelt werden. Nach jahrelangen Verzögerungen sollen die Bauarbeiten angeblich noch in diesem Frühjahr beginnen.

Vorgesehen sind 200 Wohnungen für Feriengäste und Einheimische sowie ein Hotel mit 380 Betten, Schwimmbad und Wellnessbereich. Im vergangenen Sommer hatte bereits eine Jugendherberge in dem Gebäude-Komplex eröffnet. (dapd)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung