Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. Juli 2015

NS-Opfer: München verbietet Stolpersteine

 Von 
Allein in Berlin gab es bis Juli vergangenen Jahres 5900 Stolpersteine.  Foto: AFP

Der Stadtrat von München lehnt die Pflastersteine zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus ab. Die einstige „Hauptstadt der Bewegung“ mag nicht verstehen, dass auch die Erinnerung der Bewegung bedarf.

Drucken per Mail

Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, hat gewonnen: Der Münchner Stadtrat bleibt bei seinem Verbot der Stolpersteine. Das sind jene kleinen Pflastersteine, die vor Hauseingängen eingelassen werden und auf einer kleinen Messingplatte die Juden beim Namen nennen, die von hier in den Holocaust verschleppt wurden.

Es gibt inzwischen europaweit knapp 50.000 solcher Stolpersteine. Allein in Berlin gab es bis Juli 2014 5900 davon. Charlotte Knobloch gehört zu den vehementen Gegnern dieser Art der Erinnerung. Ihrer Meinung nach werden so die Ermordeten noch einmal mit Füßen getreten. Sie möchte mit Tafeln an den Hauswänden oder aber Stelen vor den Häusern der Toten gedenken. Tafeln an Hauswänden bedürfen der Genehmigung des Hausbesitzers. Stelen vor den Häusern werden leicht zu Verkehrshindernissen.

Die Trottoirs sind meist städtischer Besitz; hier einen Stolperstein anzubringen, bedarf nur der Genehmigung der Stadt. Der Stolperstein ist eingelassen in den Boden und stört darum die Passanten nicht. Das sind die praktischen Argumente, die für Stolpersteine sprechen. Das stärkste Argument für die Stolpersteine ist aber das, was Frau Knobloch als Gegenargument anführt. Der Passant tritt zwar nicht die Toten mit Füßen, aber er wird daran erinnert, dass genau das hier geschah. Er wird daran erinnert nicht nur durch die Aufschrift der Messingplatte, sondern durch seinen eigenen Körper. Er tritt jetzt die Gedenkplatte mit Füßen. Dieses Gefühl hat auch, wer sich darüber nicht im Klaren ist.

Dieses Gefühl sorgt dafür, dass ihm deutlicher wird, was passierte. Viel deutlicher jedenfalls, als wenn er es nur lesen würde. Der Stolperstein lässt den Passanten stolpern über das, was damals geschah und über das, was er gerade tut. Sein Körper, könnte man sagen, denkt mit. Genau das ist der Vorteil der Stolpersteine. Dazu gehört auch, dass der Passant, der es genauer wissen möchte, sich bücken muss. Er muss sich verneigen vor dem, das er mit Füßen getreten hat. Eine heilsame Erfahrung.

Man liest zum Beispiel vor dem Hochhaus am Steglitzer Damm 8 „Hier wohnte Richard Baumann“, erfährt, dass er 1885 geboren, am 2. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort im März 1943 ermordet wurde. Daneben liegt das Täfelchen, das an die Ermordung seiner Frau erinnert. Sie war bereits am 15. Februar deportiert worden.

München, die einstige „Hauptstadt der Bewegung“, mag nicht verstehen, dass auch die Erinnerung der Bewegung bedarf.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung