Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Juni 2012

NSU Terror Neonazis: NSU-Terroristen spendeten an Neonazi-Blatt

 Von Andreas Förster

Die Terrorgruppe NSU spendete Geld an ein Neonazi-Blatt. Obwohl der Verfassungsschutz von dem Geldfluss wusste, wurde die Spur zu den Absendern nicht weiter verfolgt.

Drucken per Mail

Die mutmaßliche Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) hat in der Vergangenheit Gesinnungsgenossen finanziell unterstützt. Ermittler hatten das schon länger vermutet, jetzt ist aber ein erstes Dokument aufgetaucht, das diese Annahme stützt. Das Papier stammt vom Verfassungsschutz – und blamiert den Geheimdienst einmal mehr, weil er die Brisanz dieser Information offenbar jahrelang nicht erkannte. Das Dokument, das der FR vorliegt, ist ein Quellenbericht des Schweriner Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) vom 9. April 2002.

Ein V-Mann des Dienstes berichtet darin von Skinhead-Konzerten in Nordostdeutschland und Publikationen, die in der rechtsextremen Szene kursieren. In einem Absatz des Berichts heißt es: „Bei der Zeitschrift ’Weißer Wolf’ aus Neustrelitz soll eine anonyme Spende in Höhe von 2500 Euro eingegangen sein. Dieser Spende sei ein Brief gefolgt mit sinngemäß folgendem Wortlaut: ’Macht weiter so, das Geld ist bei Euch gut aufgehoben!’“

"Vielen Dank an den NSU"

Tatsächlich tauchte in der wenig später erschienenen Neonazi-Postille „Der Weiße Wolf“, die damals überwiegend in der rechten Szene in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg kursierte, auf der Seite 2 eine Notiz für den Spender auf: „Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen. Der Kampf geht weiter ...“, heißt es dort.

Die kurze Dankesnotiz hatte das linke Pressearchiv Apabiz vor drei Monaten öffentlich gemacht. Sie gilt als die erste bekannte öffentliche Erwähnung des NSU. Dass aber tatsächlich Geld geflossen ist, war bis jetzt nicht bekannt.

Mecklenburgs Innenminister Lorenz Caffier (CDU) musste vor drei Monaten einräumen, dass sein LfV zwar die Publikation archiviert, der Dankesnotiz an den NSU aber keine große Bedeutung beigemessen hatte. Vor dem Hintergrund des jetzt aufgetauchten Quellenberichts wird das Versagen der Verfassungsschützer aber noch deutlicher: Obwohl dem Geheimdienst schon frühzeitig die Geldspende bekannt war, gingen die Beamten nicht der Spur zum Absender nach, die sie zum NSU geführt hätte.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Von  |
Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung