Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

14. Dezember 2012

Obamas Außenminister: Kerry statt Rice?

 Von Damir Fras
Raus: Susan Rice.  Foto: REUTERS

Susan Rice, die Favoritin des US-Präsidenten für das Außenamt, zieht sich zurück

Drucken per Mail

Susan Rice, die Favoritin des US-Präsidenten für das Außenamt, zieht sich zurück

Washington –  

Seine zweite Amtszeit hat noch nicht offiziell begonnen, doch schon hat US-Präsident Barack Obama gewaltige Probleme, neue Minister zu finden. Jetzt ist seine Favoritin für die Nachfolge von US-Außenministerin Hillary Clinton frustriert abgesprungen. Susan Rice will das Amt nicht haben. Sie bat Obama, ihren Namen von der Wunschliste zu nehmen. Der Grund für die überraschende Entscheidung war die Aussicht, das Bestätigungsverfahren im US-Senat wegen des Widerstands der Republikaner nicht gewinnen zu können.
Rice, derzeit US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen in New York, erklärte, sie wolle nicht Gegenstand eines langen Parteienstreits sein. Die Debatte um ihre Person lenke nur von der Lösung der dringenden Probleme des Landes ab, schrieb sie am Freitag in einem Beitrag für die Washington Post.
Republikanische Senatoren unter Führung von John McCain, Obamas Widersacher im Wahlkampf vor vier Jahren, hatten die mögliche Beförderung der Afro-Amerikanerin zur Außenministerin in den vergangenen Wochen scharf kritisiert. Sie warfen Rice vor, die US-Öffentlichkeit in der sogenannten Bengasi-Affäre getäuscht zu haben. Sie drohten damit, die 48 Jahre alte Diplomatin im Senat nicht zu bestätigen, sollte Obama sie für das Amt der Außenministerin nominieren.

Angriffe der Republikaner

Rein (vielleicht): John Kerry.
Rein (vielleicht): John Kerry.
 Foto: REUTERS

Am 11. September wurden bei einem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi der US-Botschafter Chris Stevens und drei weitere Amerikaner getötet. In den Tagen danach sagte Rice mehrfach, der Anschlag habe sich spontan aus einer Demonstration gegen den Anti-Mohammed-Film „Die Unschuld der Muslime“ entwickelt. Dabei hatten die US-Geheimdienste nach eigenen Angaben schon am Tag der Attacke Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Diese Informationen wurden aber offenbar nicht an Rice weitergegeben.
Präsident Obama akzeptierte die Entscheidung seiner Vertrauten und richtete zugleich harsche Vorwürfe an die Adresse der Republikaner im Senat. Die Angriffe auf Rice seien falsch und ungerecht, erklärte Obama. Rice sei eine „äußerst fähige, patriotische und leidenschaftliche“ Beamtin.
Der Rückzug von Rice könnte den Aufstieg von John Kerry ins State Department zur Folge haben. Dem demokratischen Senator aus Massachusetts, im Jahr 2004 Verlierer der Präsidentschaftswahl gegen George W. Bush, wird seit geraumer Zeit nachgesagt, das Amt des Außenministers sei sein Traumjob. Ein hoher Regierungsbeamter sagte jetzt, es müssten schon sehr merkwürdige Dinge passieren, damit die Wahl nicht auf Kerry fiele. Der 69 Jahre alte Senator sollte nach ersten Spekulationen eigentlich der Nachfolger von Leon Panetta als Verteidigungsminister werden.
Doch dieser Posten könnte nun an Chuck Hagel fallen, den früheren republikanischen Senator aus Nebraska. Er berät Obama bereits heute in Fragen der nationalen Sicherheit. Seine Berufung würde jenen Republikanern die Argumente rauben, die behaupten, der Präsident agiere in erster Linie als Mann der demokratischen Partei.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Demagogische und verlogene Rede

Von  |
Donald J. Trump.

Donald Trumps „vereintes Amerika“ ist ein armes, ein kleines, ein engherziges, ein ängstliches Amerika. Nichts, worauf man stolz sein kann. Der FR-Leitartikel zur Rede des neuen Präsidenten der USA. Mehr...

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung