Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. September 2010

OECD-Studie: Stiefkind Bildung

 Von Katja Tichomirowa

Deutschland schneidet bei der Zahl der Hochschulabsolventen und bei den Bildungsausgaben im internationalen Vergleich weiter schlecht ab. Das geht aus einer in Berlin vorgestellten OECD-Studie hervor.

Drucken per Mail
BERLIN –  

Deutschland schneidet bei der Zahl der Hochschulabsolventen und bei den Bildungsausgaben im internationalen Vergleich weiter schlecht ab. Das geht aus einer in Berlin vorgestellten Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.

Zwar stieg die Zahl der Hoch- und Fachhochschulabsolventen zwischen 2000 und 2008 um mehr als ein Drittel auf jetzt 260000 im Jahr. Das entspricht einem Anteil von 25 Prozent an einem Jahrgang. Im OECD-Mittel wuchs der Anteil der Hochqualifizierten dagegen im gleichen Zeitraum von 28 auf 38 Prozent. Deutschland bleibt damit nach der Türkei, Belgien und Mexiko das Land mit der geringsten Studienneigung.

Die OECD forderte Deutschland zu weiteren Anstrengungen auf. Der Leiter des Berliner OECD-Büros, Heino von Meyer, warnte, Deutschland werde angesichts seiner demografischen Entwicklung schon in nächster Zukunft seinen Bedarf an Hochqualifizierten nicht mehr decken können.

Auch die Ausgaben für Bildungseinrichtungen lagen laut OECD im Jahr 2007 mit 4,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts unter dem OECD-Durchschnitt von 5,5 Prozent. Unter den OECD-Ländern, für die Zahlen vorlagen, geben nur die Slowakei, Tschechien und Italien weniger aus. Die Spitzenreiter USA, Korea und Dänemark investieren im Schnitt mehr als sieben Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in Bildung.

Gute Noten gab die OECD dagegen der Berufsausbildung in Deutschland. Das Lernen in Betrieb und Berufsschule sei arbeitsmarktnah, effektiv und finde weltweit Anerkennung. Allerdings gelinge zu wenigen Schülern der Übergang von der Schule in die Berufsausbildung, weil ihnen grundlegende Lese-, Schreib- und Rechenkompetenzen fehlten.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Welches Amerika?

Von  |
Hätte als erste Frau das Präsidentenamt inne: Hillary Clinton.

Mit den Präsidentschaftskandidaten Trump und Clinton stehen die USA vor einer Richtungswahl, die einen zittern lässt. Obsiegen Hass und Angstmache oder setzt sich der Optimismus durch?  Mehr...

Pressekonferenz

Merkel singt weiter Schlaflieder

Verteidigt weiter den Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Angela Merkel für die aktuellen Krisen verantwortlich zu machen, wäre falsch. Allerdings ist sie auch nicht in der Lage, ein Signal des Aufbruchs zu setzen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung