Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. September 2012

Organhandel Kosovo-Krieg: Verschleppt und ausgeweidet

 Von Frank Herold
Serbiens Staatsanwalt Vladimir Vukcevic gibt sich überzeugt.  Foto: dapd

Im Kosovo-Krieg sollen serbische Gefangene von albanischen UCK-Kämpfern nach Albanien verschleppt, dort getötet und ihre Organe auf dem Schwarzmarkt verkauft worden sein. Serbien präsentiert einen Kronzeugen.

Drucken per Mail

Serbien ist überzeugt, endlich Beweise für den illegalen Organhandel während des Kosovo-Krieges 1999 vorlegen zu können. „Wir haben einen Kronzeugen“, sagte der für die Verfolgung von Kriegsverbrechen zuständige Belgrader Staatsanwalt Vladimir Vukcevic in dieser Woche. Am Tag darauf strahlte der staatliche Belgrader TV-Sender RTS ein Interview mit einem mutmaßlichen Mittäter der Verbrechen aus. Im Kosovo-Krieg sollen serbische Gefangene von albanischen UCK-Kämpfern nach Albanien verschleppt, dort getötet und ihre Organe auf dem Schwarzmarkt verkauft worden sein.

Grauenvolle Details

Der mutmaßliche Zeuge schilderte ein solches Szenario in allen grauenvollen Details. Er selbst, so sagte der nur als Schatten erscheinende Mann, habe einem lebenden serbischen Gefangenen mit einem Skalpell die Brust aufgeschnitten und das Herz freigelegt. Wie dieser Eingriff auszuführen sei, habe ihm, einem einfachen UCK-Kämpfer, vorher ein Arzt gezeigt. Als er das Herz in einen Kühlbehälter gelegt habe, habe es noch geschlagen. Nach seiner Kenntnis sei das Herz später auf dem Flughafen von Tirana an einen Käufer übergeben worden. Der Interviewte sprach albanisch, seine Aussagen gab der Sender mit serbischen Untertiteln wider.

Die EU hat 2010 eine Gruppe von Sonderermittlern beauftragt, den Vorwürfen über illegalen Organhandel nachzugehen. Sie gehen auf Geheimdiensthinweise zurück, die bereits seit 2003 vorliegen sollen. Öffentlich machte sie die frühere Chefanklägerin des Jugoslawien-Tribunals, Carla Del Ponte, vor drei Jahren in einem Buch. Eine Passage darin sorgte vor allem für Aufregung. Es gebe glaubwürdige Hinweise, hatte Del Ponte geschrieben, dass albanische UCK-Rebellen aus dem Umfeld des heutigen Regierungschefs Hasim Thaci bis zu 300 Serben nach Nordalbanien verschleppt haben sollen. Dort sollen den Menschen bei lebendigem Leibe Organe entnommen worden sein.

EU-Ermittler sind irritiert

Am angeblichen Tatort 36 Kilometer nördlich von Tirana sind später tatsächlich Blutspuren, Muskelentspannungsmittel und Spritzen gefunden worden. Für eine Anklageerhebung reichten die Indizien jedoch nicht aus. Vor zwei Jahren ging auch der Schweizer Parlamentarier im Auftrag des Europarates dem mutmaßlichen Organhandel nach. Er bestätigte Del Ponte und fügte unter Berufung auf Zeugenaussagen weitere schaurige Details hinzu. Allerdings weigert er sich bis heute, seine Gewährsleute öffentlich zu präsentieren, weil deren Sicherheit nicht umfassend garantiert werden könne.

Kosovo und Albanien wiesen die Anschuldigungen wiederholt zurück, sie seien lediglich der propagandistische Versuch, beide Länder zu diskreditieren. Sie stimmten jedoch grundsätzlich Ermittlungen zu. Eulex, die Rechtsstaatsmission der EU hat nun vor einem Jahr ein eigenes Ermittlungsteam eingesetzt, das der US-Staatsanwalt John Clint Williamson leitet. Dessen Büro zeigte sich irritiert von der plötzlichen Präsentation eines Kronzeugen im serbischen Fernsehen. Beim nächsten Treffen mit der serbischen Staatsanwaltschaft werde man Zugang zu dem mutmaßlichen Mittäter verlangen, hieß es aus Williamsons Büro.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung