Aktuell: US-Wahl | Türkei | Olympische Spiele | Brexit
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. August 2012

Organspende: Ärzte verordnen sich Transparenz

 Von Mira Gajevic
Vertretern von Ärzten, Kassen und Krankenhäusern luden zum Organspende-Krisengipfel. Patientenvertreter sind enttäuscht.  Foto: dapd/Adam Berry

Auch die Krankenkassen und die Krankenhäuser wollen die Eigenkontrolle bei Organspende verbessern. Doch Patientenschützer zeigen sich enttäuscht über das Ergebnis des Krisentreffens.

Drucken per Mail
Berlin –  

Schärfere Kontrollen, die Offenlegung von bislang geheimen Prüfberichten und die Einführung des Mehraugenprinzips sollen Manipulationen bei der Vergabe von Spenderorganen künftig erschweren. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir künftig mehr Transparenz für nötig halten“, sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery am Donnerstag nach einem Krisentreffen mit Vertretern von Krankenkassen und Kliniken in Berlin.

Das Vier-Augen-Prinzip bei der Anmeldung von Wartelistenpatienten in den Transplantationszentren könne bereits im Herbst in den Richtlinien zur Organtransplantation verankert werden, sagte er. Erwogen wird auch, Labormediziner prüfen zu lassen, ob die an Eurotransplant übermittelten Daten mit dem bisherigen Krankheitsverlauf übereinstimmen. In Regensburg und Göttingen hatte der zuständige Arzt Eurotransplant falsche Laborwerte angegeben und seine Patienten damit kränker gemacht. Dadurch rückten sie auf den Wartelisten nach oben.

Bei einem solchen schweren ärztlichen Fehlverhalten soll einem Arzt künftig die Approbation entzogen werden können, fordern Ärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung. Das liegt aber in der Hoheit der Länder, die Ärztekammern können den Entzug nur empfehlen.

Drastische Sanktionen

Auch den Transplantationszentren drohen künftig bei Fehlverhalten drastische Sanktionen: Sie sollen geschlossen werden können. Sämtliche Vorhaben sind Grundlage für ein Spitzengespräch mit Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am 27.August.

Montgomery will den umstrittenen Anstieg der Vergabe von minderwertigen Organen im Rahmen des beschleunigten Verfahrens kritisch analysieren lassen. Der Sonderfall dürfe nicht zum Regelfall werden. Er verteidigte das Verfahren, für das es medizinische und rechtliche Gründe gebe, aber ausdrücklich.

Die Ständige Kommission Organtransplantation der Bundesärztekammer hat nach Angaben ihres Vorsitzenden Hans Lilie seit 2000 insgesamt 119 Vorfälle bearbeitet, davon wurden 20 an Behörden gemeldet. „In der Regel waren das aber alles nur Verstöße gegen Richtlinien“, sagte Lilie. Ein Skandalfall wie in Göttingen sei nicht darunter gewesen.

Patientenschützer zeigten sich enttäuscht über das Ergebnis des Treffens. Damit werde es nicht gelingen, mehr Transparenz herzustellen, kritisierte der Geschäftsführende Vorstand der Deutschen Hospiz Stifung, Eugen Brysch. „Vier Augen sehen auch nicht mehr als zwei, wenn sie aus demselben Krankenhaus kommen“, erklärte er.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

AfD-Erfolge

Gegen die AfD hilft Geduld

Von  |
Einfach Antworten: Die AfD geizt nicht mit populistischen Slogans auf ihren Wahlplakaten.

Unbeeindruckt von innerparteilichen Streitereien feiert die AfD Erfolge. Panischer Antipopulismus von anderen Parteien hilft dagegen nicht. Besser ist geduldiges Argumentieren. Der Leitartikel. Mehr...

Olympia

Die Schatten von Rio

Abschied von Rio.

Die Olympischen Spiele in Rio verdeutlichen: Das IOC ist genauso reformbedürftig wie das Gastgeberland Brasilien. Für saubere Wettkämpfe muss sich viel ändern.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung