Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

29. Januar 2011

Organspende-Neuregelung: Jeder muss sich entscheiden

Einen Spenderausweis haben nach abweichenden Angaben bislang nur 14 bis 25 Prozent der Bundesbürger. (Archivbild)

In die Neuregelung der Organspende in Deutschland kommt Bewegung - sogar Union und SPD sind ausnahmsweise einmal einer Meinung. Unter der Leitung von Frank-Walter Steinmeier, der seiner Frau im vergangenen Jahr eine Niere spendete, arbeiten die Fraktionen an einer Neuregelung.

Drucken per Mail
Berlin –  

Auf Einladung von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier trafen sich die Vorsitzenden aller Bundestagsfraktionen, um den Vorstoß für mehr Spenderorgane abzustimmen, wie die «Bild»-Zeitung berichtet.

Nach Schätzungen warten in Deutschland etwa 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan. SPD und CDU schlagen vor, dass jeder erwachsene Bundesbürger sich für oder gegen eine mögliche Organspende entscheiden muss. Dies könnte beispielsweise bei Ausgabe eines Führerscheins oder Personalausweises erfolgen. Diese Willensbekundung könnte dann in dem Dokument vermerkt und jederzeit auch wieder geändert werden. Bislang wird die Bereitschaft zur Organentnahme im Todesfall in einem separaten Spenderausweis erklärt.

Das Treffen habe am Donnerstagabend auf Einladung von Steinmeier stattgefunden, der im vergangenen Jahr seiner Frau eine Niere gespendet hatte. Der SPD-Politiker sagte in «Bild» zur Organspende-Initiative: «Ich bin zuversichtlich, dass das schnell gehen kann. Denn wir sind uns im Ziel weitgehend einig. Wenn sich die Details rasch klären lassen, bekommen wir das in diesem Jahr noch hin.»

In Umfragen begrüßen mehr als zwei Drittel der Deutschen Organspenden. Einen Spenderausweis haben aber nach abweichenden Angaben nur 14 bis 25 Prozent der Bundesbürger.

Nach Angaben der Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Bereitschaft zu Organspenden im vergangenen Jahr zugenommen. 2010 spendeten fast 1.300 Menschen nach ihrem Tod Organe, 6,5 Prozent mehr als 2009. Damit sei die Zahl der Organspender so hoch wie nie zuvor gewesen. Die Nierenspende Steinmeiers habe die öffentliche Diskussion über Organspende neu angestoßen, hatte DSO-Vorstand Thomas Beck erklärt. Nun sei es nötig, politisch und gesellschaftlich „die Weichen richtig zu stellen“. (dpa/dapd)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Donald Trump

Grand Old Party vor dem Ende

Von  |

Als wären sie von Sinnen, sind die Republikaner Trumps Parolen aufgesessen. Die Partei von Abraham Lincoln ist zum Wahlverein eines Populisten ersten Ranges verkommen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung