Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Juli 2012

Otto Schily wird 80: Es gibt nur einen Otto Schily

 Von Christian Bommarius
Otto Schily ist sich immer treu geblieben.  Foto: dpa

RAF-Verteidiger, Grünen-Politiker, SPD-Bundesinnenminister: Otto Schily hat ein bewegtes und unvergleichliches politisches Leben hinter sich. Heute wird er 80 Jahre alt.

Drucken per Mail

RAF-Verteidiger, Grünen-Politiker, SPD-Bundesinnenminister: Otto Schily hat ein bewegtes und unvergleichliches politisches Leben hinter sich. Heute wird er 80 Jahre alt.

Otto Schily ist unvergleichlich. Schon deshalb ist nie jemand auf die Idee gekommen, ihn mit Herrn Keuner in einer berühmten Anekdote Bert Brechts zu vergleichen: „Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: ,Sie haben sich gar nicht verändert.’ ,Oh!’, sagte Herr K. und erbleichte.“ Das wäre Schily nicht passiert.

Erstens wäre er nach den Worten nicht erbleicht, denn auf kaum etwas – außer auf seinen Scharfsinn, seine Bildung, sein rhetorisches Talent, seine Herkunft, seinen Ruf als Strafverteidiger, seine Schneidigkeit, seine politische Laufbahn und seine dreiteiligen Anzüge – ist er so stolz wie auf seine Unwandelbarkeit.

Zweitens würde – außer Schily selbst – niemand von ihm behaupten, er habe sich nie verändert, vielmehr ist weit und breit kein Politiker bekannt, der seine Ansichten so häufig und so radikal gewandelt hat wie Schily.

Und drittens fällt einem ohnehin kein Bekannter Otto Schilys ein, der die Traute hätte, dieses politische Bochumer Edelgewächs von der Seite anzuquatschen.

Schöpfer der "Otto-Kataloge"

Wir selbstverständlich schon. Deshalb konstatieren wir anlässlich des 80. Geburtstags Schilys, dass sich der Mann zeit seines langen Lebens überhaupt nicht verändert hat. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Otto Schily, der 1974 als Strafverteidiger von RAF-Terroristen schreibt: „Der Preis für die Sicherheit ist aber immer zu hoch, wenn er in der Vernichtung eines Menschen – auch eines gefangenen Menschen – besteht.“ und dem SPD-Bundesinnenminister Otto Schily (1998 bis 2005), der 2004 beteuert: „Die Terroristen sollten aber wissen: Wenn ihr den Tod so liebt, dann könnt ihr ihn haben.“ Und auch zwischen dem Grünen-Abgeordneten Schily, der 1983 aus Protest gegen die Nachrüstung das Verteidigungsministerium blockierte und sich von der Polizei wegtragen ließ, und dem Bundesinnenminister, der 2001 wütend dozierte, „niemand hat das Recht, einen Transport, der nach Recht und Gesetz durchgeführt wird, zu verhindern“ , passte nie ein Blatt.

Wir gratulieren also dem ehemaligen RAF-Verteidiger, Grünen-Politiker, SPD-Bundesinnenminister und Schöpfer der neuen Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik („Otto-Kataloge“), Otto Schily, zu 80 Jahren unwandelbarer Treue zu sich selbst.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Mindestlohn

Die Lohnungleichheit wird zementiert

Von  |
Das Gesetz zum Mindestlohn muss überarbeitet werden, um wirklich gerecht zu sein.

Bisher ist der gesetzliche Mindestlohn ein Erfolg. Doch das Gesetz hat einen entscheidenden Webfehler. Wenn dieser nicht behoben wird, verstärkt der Mindestlohn künftig die Ungleichheit. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit-Debatte

Es waren nicht „die Briten“, es waren die Alten

Von Christina Michaelis |
Brexit-Gewinner Nigel Farage: Sieg der Alten.

Vor allem ältere Wähler haben den Brexit-Entscheid durchgesetzt. Jetzt sollten wir, die Millennials, lautstark für das Europa eintreten, das wir täglich leben. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung