Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Oktober 2012

Pakistan: Taliban bedrohen weiteres Schulmädchen

 Von 
Unterstützung für Malala in Islamabad. Nun wird offenbar das nächste Mädchen bedroht.  Foto: dapd

Das Schicksal der 15-jährigen Pakistanerin Malala, die bei einem Mordanschlag der Taliban schwer verletzt wurde, hat die Welt erschüttert. Nun bedrohen die Islamisten eine weitere Schülerin, die sich für die Bildung von Mädchen einsetzt.

Drucken per Mail

Die pakistanischen Taliban haben offenbar ein weiteres Schulmädchen ins Visier genommen, weil sie sich öffentlich für die Bildung von Mädchen einsetzt. Hina Khan, Schülerin der elften Klasse in Islamabad, berichtete gegenüber dem Fernsehsender Al Dschasira von einem großen roten X, das Unbekannte auf das Gartentor ihres Elternhauses gemalt hätten. Am nächsten Tag habe ihr Vater dann einen Anruf bekommen. Nach Malala Yousafza sei Hina sei das nächste Ziel, habe der Unbekannte gesagt. Dennoch sei die pakistanische Polizei bisher nicht bereit, die Familie zu schützen.

Die 15jährige Malala war von Kämpfern der Tehrik e Taliban Pakistan, einer radikalen Schwestergruppe der afghanischen Taliban, angeschossen worden, weil sie sich für die Rechte von Mädchen und Frauen auf Bildung engagiert hatte. Nach dem Anschlag wurde sie in ein Krankenhaus in Großbritannien ausgeflogen, wo sie wegen einer schweren Kopfverletzung behandelt wird. Malalas Schicksal hatte weltweit Aufsehen erregt. Vor allem in Pakistan selbst reagierte die Öffentlichkeit mit Empörung und Unglauben auf den Mordanschlag an dem jungen Mädchen.

96 Anschläge auf Schulen

Genau wie Malala stammt auch Hina aus dem Swat-Tal, das zwischen 2007 und 2009 unter der Kontrolle militanter Islamisten stand. Malala schrieb in dieser Zeit einen vielbeachteten Blog über die Zustände im Swat-Tal. Hina hielt 2008 eine Pressekonferenz ab, um gegen den Schließung der Schulen für Mädchen zu protestieren. Nun befürchten sie und ihre Familie, dass sie das nächste Opfer der Tehrik e Taliban werden könnte.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch forderte die pakistanische Regierung dringend auf, Lehrer, Schüler und Schulen besser vor Anschlägen zu schützen. Allein seit Jahresbeginn hätten Kämpfer von Al Kaida und der Taliban 96 Anschläge auf Schulen verübt, heißt es in dem Aufruf der Organisation.

"Teile von Pakistan gehören heute zu den gefährlichsten Orten der Welt, um zur Schule zu gehen", sagte der Pakistan-Direktor von Human Rights Watch, Ali Dayan Hasan. "Es wird Zeit, dass die pakistanischen Behörden verstehen, dass es nicht reicht, seiner Empörung über solche Angriffe Luft zu machen. Die Anschläge werden erst enden, wenn ihre Urheber zur Verantwortung gezogen werden."

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung