Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. Dezember 2010

Personalmangel: Lockmittel für Pflegeberufe

 Von Timot Szent-Ivanyi
Altenpfleger sollen demnächst auch mit Kindern und Kranken arbeiten dürfen.  Foto: Unkel

Eine Ausbildung für alle: Egal, ob sie später mit Kindern, Alten oder Kranken arbeiten, Pfleger sollen demnächst eine gemeinsame Ausbildung erhalten. Das schlägt Gesundheitsminister Rösler vor.

Drucken per Mail
Berlin –  

Angesichts des wachsenden Personalmangels in der Pflege sollen mit konkreten Maßnahmen mehr Menschen dafür gewonnen werden, einen Beruf in dieser Branche zu ergreifen. Das ist das Ergebnis der ersten Beratungen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) mit Vertretern von Vereinen und Verbänden zur Vorbereitung einer Pflegereform. Rösler sagte nach dem als „Pflegedialog“ bezeichneten Treffen, man sei sich einig, die Ausbildung von Kranken-, Alten- und Kinderpflege zusammenzuführen. So hätten Nachwuchskräfte mehr Möglichkeiten, einen sicheren und für sie geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Dies biete auch bessere Perspektiven für die Fort- und Weiterbildung. Zudem soll die Umschulung weiterhin staatlich gefördert werden.

Der Minister appellierte an die Pflegeheime und Pflegeeinrichtungen, höhere Löhne zu zahlen. Der gesetzlich festgelegte Mindestlohn von 7,50 Euro im Osten und 8,50 Euro im Westen markiere nur die Untergrenze, so Rösler: „Wer im Wettbewerb steht, wird mit dem Mindestlohn nicht weiterkommen.“ Wer hervorragende Fachkräfte haben wolle, müsse auch bereit sein, sie hervorragend zu bezahlen, sagte der FDP-Politiker.

Nach den Worten des Ministers muss es zudem darum gehen, das Pflegepersonal im Alltag besser zu unterstützen. „Wer im Beruf Leid, Sterben und Tod erlebt, sollte die Möglichkeit haben, diese Erlebnisse zu verarbeiten“, sagte er. Eine Möglichkeit sei die Supervision, also Hilfe und Beratung durch Experten. Pflegekräfte könnten auch durch die Einstellung von Hilfskräften entlastet werden. Diese sollten Aufgaben übernehmen, die nicht unmittelbar mit der Pflege am Menschen zu tun hätten. Ein Beitrag zur Entbürokratisierung sei auch die geplante Abkehr von der bisherigen „Minutenpflege“, also von der bisher praktizierten Einstufung der Hilfsbedürftigen in Pflegestufen.

Rösler sprach sich dafür aus, die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte sowie die Anerkennung der Bildungsabschlüsse zu erleichtern. Er sei sich allerdings mit den Verbänden einig, dass Zuwanderung das Problem des Arbeitskräftemangels in der Pflege zwar mindern, aber nicht lösen könne.

Der „Pflegedialog“ soll in den nächsten Monaten unter anderem mit den Komplexen Entbürokratisierung, Demenz und Pflege durch Angehörige fortgesetzt werden. Das Thema Finanzreform wurde ganz nach hinten geschoben. Die Koalition will die unausweichlich anstehende höhere Belastung der Versicherten nicht vor den Landtagswahlen im Frühjahr öffentlich diskutieren.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung