Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

17. Oktober 2015

Petra Pau: „Werde mich nicht einschüchtern lassen“

 Von 
Blick auf den Tatort: An diesem Wahlkampfstand wurde die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker, die im Hintergrund auf einem Plakat zu sehen ist, attackiert.  Foto: dpa

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau wird seit längerer Zeit bedroht. Der Angriff auf die Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker entsetzt sie - dass ein solches Attentat geschieht, überrascht sie jedoch nicht, wie sie im FR-Interview erklärt.

Drucken per Mail

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) wird seit längerer Zeit bedroht. Grund ist ihr Einsatz für Flüchtlinge in Berlin und gegen Rechtsextremismus unter anderem im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, der im November von allen vier Fraktionen gemeinsam neu aufgelegt wird. Die 52-Jährige ist parteiübergreifend akzeptiert.

Frau Pau, was schoss Ihnen durch den Kopf, als Sie von dem Angriff auf die Kölner OB-Kandidatin Henriette Reker erfahren haben?
Ich bin erstens entsetzt. Und zweitens sind meine Gedanken bei ihr und den anderen vier Verletzten.

Hat Sie das Attentat überrascht? Und hat Sie überrascht, dass so etwas im als liberal geltenden Köln passiert?
Dass so etwas passiert, überrascht mich nicht. Der Vorfall als solcher hat mich natürlich überrascht. Aber wir sind im Moment in einer Situation, in der Pegida, AfD wie überhaupt Zündler aus unterschiedlichen Parteien die derzeitige Situation anheizen. Sie liefern eine Motivation.

Sie selbst sind ja mehrfach bedroht worden. Wie nehmen Sie angesichts dessen wahr, was gerade passiert ist? Steigert das die eigene Angst?
Ich als Politikerin bin bedroht worden und werde weiter bedroht. Und ich werde mich nicht einschüchtern lassen. Aber parallel dazu mache ich mir wirklich Sorgen um die vielen Menschen, die nicht als besonders geschützte Politikerinnen und Politiker unterwegs sind und jeden Tag bei ihrem Einsatz für Geflüchtete, Obdachlose und andere Menschen, die es sehr schwer haben, bedroht werden.

Seit wann gibt es denn Ihrer Einschätzung nach diese Stimmung, die das, was jetzt passiert, hervorruft oder begünstigt?
Wir hätten es alle wissen können spätestens seit der Vorstellung der Langzeitstudie von Wilhelm Heitmeyer und seinem Team von der Universität Bielefeld im Dezember 2011 unter der Überschrift „Deutsche Zustände“. Denn sein grober Befund war, dass die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft zunimmt. Das ist mehr als Rassismus. Da geht’s um Obdachlose, Homosexuelle, aber auch Demokratinnen und Demokraten, die nicht in das Weltbild von Menschenfeinden passen. Sein zweiter Befund lautete: Die Akzeptanz von Gewalt zur Lösung von Problemen nimmt zu – bei der Gruppe der über 60-Jährigen überproportional. Nun ziehen sie nicht los und lösen ihre Probleme mit Gewalt. Aber sie akzeptieren, dass andere das tun. Mein Eindruck ist, dass sich das seit dem vergangenen Herbst mit Pegida öffentlich ausprägt.

Mehr dazu

Was sollte man dagegen tun?
Zuallererst brauchen wir ein Bündnis der Demokratinnen und Demokraten, die öffentlich dagegen auftreten und sich nicht verleiten lassen, populistisch Stimmungen nachzugeben. Und als Obfrau im nächsten NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages sage ich, wir brauchen eine konsequente Verfolgung jedweder Menschenfeindlichkeit im Ansatz.

Petra Paus Gedanken sind bei Henriette Reker und den anderen vier Verletzten.  Foto: imago/IPON

Sind neue Gesetze erforderlich?
Nein. Die Umsetzung der geltenden Gesetze reicht aus.

Das Gespräch führte Markus Decker

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Südafrika

Das Ende einer Ära

ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung