Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Januar 2012

Pflege-Zusatzversicherung: CSU drängt auf Privatvorsorge für die Pflege

 Von Timot Szent-Ivanyi
 Foto: epd

Nach der Einigung auf Verbesserungen für Demenzkranke in der Pflege will die Union nun auch noch möglichst schnell die geplante private Zusatzversicherung auf den Weg bringen. Wie diese Förderung genau aussehen soll, darüber sind sich der Gesundheits- und Finanzminister aber noch nicht einig.

Drucken per Mail

Nach der Einigung auf Verbesserungen für Demenzkranke in der Pflege will die Union nun auch noch möglichst schnell die geplante private Zusatzversicherung auf den Weg bringen. Wie diese Förderung genau aussehen soll, darüber sind sich der Gesundheits- und Finanzminister aber noch nicht einig.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) müssten in den nächsten Wochen eine Lösung finden, sagte Unions-Vizefraktionschef Johannes Singhammer (CSU) der FR. „Leistungsverbesserungen und Privatvorsorge gehören zusammen und müssen auch zeitlich miteinander synchronisiert werden.“

Für die CSU sei dabei entscheidend, dass auch Geringverdiener in den Genuss einer staatlichen Förderung kommen, so Singhammer. „Steuererleichterungen allein reichen nicht aus.“ Für Menschen, die gar keine Steuern zahlten, müsse es Zuschüsse geben.

CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer.
CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer.
 Foto: dpa

Zusatzversicherung: Streitpunkt Steuerabzug

Bahr und Schäuble sind weiterhin uneins darüber, wie die staatliche Förderung einer privaten Pflegezusatzversicherung gestaltet werden soll. Das Finanzministerium will bisher aus Kostengründen die Förderung auf einen Steuerabzug der gezahlten Versicherungsbeiträge begrenzen. Das hält Bahr aber ebenso wie Singhammer für unzureichend.

Zulagen würden die Förderung allerdings deutlich teurer machen.

Singhammer verteidigte, dass die Union bei den geplanten Leistungsverbesserungen in der Pflege auf eine Balance von Einnahmen und Ausgaben gedrängt hat. „Natürlich ist viel wünschenswert, aber es muss auch bezahlbar bleiben“, sagte Singhammer. „Wir können doch nicht die Menschen zur privaten Vorsorge ermuntern und gleichzeitig selbst die Rücklagen der Pflegeversicherung verfrühstücken.“

Finanzielle Punktlandung

Durch die nun erreichte Einigung werde dagegen eine finanzielle Punktlandung erzielt. Tatsächlich kostet die Reform nach einem aktuellen Finanztableau jetzt genau die 1,1 Milliarden Euro, die auch die für Anfang 2013 geplante Beitragsanhebung einbringt. Von den Verbesserungen profitieren nach dieser Übersicht insgesamt mehr als 750000 Pflegebedürftige.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung