Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. März 2013

Pflegeberuf: „Unterbezahlt und oftmals ausgebrannt“

Miserabel bezahlt: Altenpflegerinnen.  Foto: dpa

Anja Kistler, Geschäftsführerin des Berufsverbands für pflegende Berufe, über den Fachkräftemangel in der Altenpflege

Drucken per Mail

Frau Kistler, ist es eine gute Idee, dem Fachkräftemangel in der Altenpflege mit der Anwerbung philippinischer Pflegerinnen begegnen zu wollen?

Wir sehen das sehr kritisch. Die Ausbildung philippinischer Pflegekräfte folgt einem völlig anderen Ansatz. Dazu kommen kulturelle und sprachliche Barrieren. Es geht aber um Einsätze in der Altenhilfe, um verwirrte und altersgebrechliche Menschen. Konflikte sind da programmiert. Ohne ausreichende Sprachkompetenz und ein intensives Trainee-Programm von mindestens sechs Monaten wird das nicht funktionieren.

Wie dramatisch ist die Lage?

Es fehlt Personal. Zurzeit haben wir in dieser Branche eine Vollbeschäftigung, zusätzliches Personal ist schwer zu finden. Viele Kollegen haben den Beruf aufgegeben. Die qualifizierten Kollegen, die noch bei der Arbeitsagentur registriert sind, sind nicht vermittelbar, weil sie entweder krank oder angeschlagen sind, meistens durch Burn-out.

Was müsste sich ändern?

Wer die Abwanderung von Pflegekräften in andere Berufe verhindern will, muss die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung verbessern.

Wie viele Pflegekräfte fehlen?

Viele nicht besetzte Stellen werden gar nicht bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Wir wissen zwar wie viele Pflegefachpersonen das Land Berlin ausgebildet hat, aber wir kennen die aktuelle Zahl der Pflegenden nicht. Wir wissen nicht, wie viele ausgebildete Pflegekräfte zu- oder abgewandert sind.

Ist dieses fehlende Register eine Berliner Besonderheit?

Nein, das gilt für das gesamte Bundesgebiet. Wir setzen uns unter anderem deshalb für eine Berliner Pflegekammer ein.

Müssten Sie nicht aber wissen, wie viel Fachpersonal Ihnen tatsächlich fehlt?

Natürlich kennt jede Einrichtung die eigene Situation, aber Hochrechnungen beziehen sich häufig auf den Mikrozensus, was statistisch zu Abweichungen führt.

Warum ist die Arbeitssituation von Pflegenden so schlecht?

Im Krankenhaus ist das dem Stellenabbau der letzten Jahre geschuldet. Die ambulante Pflege hingegen ist so schlecht bezahlt, dass die Altersarmut für die Kollegen in dieser Sparte vorprogrammiert ist. Viele haben zwei Stellen, weil sie keine Vollzeitstelle angeboten bekommen, und arbeiten deshalb noch zusätzlich auf 450-Euro-Basis.

Ist dem von politischer Seite entgegengewirkt worden?

Außer mit Absichtserklärungen und Imagekampagnen, nein. Es gibt eine Ausbildungs- und Qualifizierungsinitiative auf Bundesebene, doch sie wurde kaum umgesetzt.

Die Pflege ist ein typischer Frauenberuf. Welche zusätzlichen Probleme bringt das mit sich?

Diese Berufe sind chronisch unterbezahlt und zeichnen sich durch miserable Arbeitsbedingungen aus. So ist es auch in der Pflege.

Das Gespräch führte Katja Tichomirowa.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Von  |
Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Israel

Netanjahu auf Kollisionskurs

Benjamin Netanjahu hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann.

Israels Regierungschef hat sich mit latent antidemokratischen Kräften verbündet, die er kaum kontrollieren kann. Schlechte Aussichten für einen Siedlungsstopp.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung