kalaydo.de Anzeigen

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Dezember 2012

Piratin Mareike Peter: Wider den „Rarrismus“

 Von Jan Thomsen
Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer will nun ein Gespräch mit den Fraktionären Herberg und Höfinghoff führen, um parteischädigende Ausfälligkeiten künftig zu verhindern. Foto: dpa

Eine Mitarbeiterin der Piraten-Parlamentarier bringt es mit nur zwei Tweets zu staunenswerter Bekanntheit, in denen sie den neuen Polizeipräsidenten von Berlin als „Rarristisches Arschloch“ beschimpft.

Drucken per Mail
Berlin –  

Dass jemand, der laut Eigenaussage nur „die Post aufmacht“, so im Medieninteresse steht, darf man ungewöhnlich nennen. Mareike Peter, persönliche Mitarbeiterin der Piraten-Parlamentarier Oliver Höfinghoff und Heiko Herberg, hat es mit nur zwei Tweets, also öffentlichen Kurznachrichten im Internet-Dienst „Twitter“, zu staunenswerter Bekanntheit gebracht. Für die letzte Nachricht dieser Art hat sie sich jetzt sogar entschuldigt. Sie lautet: „Kant ist ein Rarristisches Arschloch, mit dem werden wir noch größere Probleme haben“. Mit Kant ist in diesem Fall nicht der Philosoph aus Königsberg gemeint, sondern der neue Polizeipräsident von Berlin, der orthografisch korrekt Klaus Kandt heißt. Und das „Rarristisch“ sollte eigentlich „rassistisch“ heißen. Alles andere ist richtig geschrieben.

Herrn Kandt hatte Frau Peter schon einmal im Visier, als sie vor Wochen twitterte „zünd den an, solange er noch da ist1!!!!“. Damit war, wie die junge Dame hernach auf Anfrage erklärte, keinesfalls ein Gewaltaufruf gemeint. Vielmehr habe sie sich über Kandts Bekenntnis zum sogenannten „Racial Profiling“ aufgeregt. Womit eine Polizeimethode gemeint ist, Routinekontrollen ohne konkreten Anlass insbesondere bei Menschen durchzuführen, die wie Migranten aussehen. Bei Kandt hat sich Peter nun via Boulevardzeitung entschuldigt, aber nur für die Titulierung „Arschloch“, nicht für den Rassismusvorwurf.

Peter will zukünftig erst einen Kaffee trinken

Dennoch lösten die beiden Internet-Minitexte heftigste Reaktionen aus. Innensenator Frank Henkel (CDU) beschwerte sich schriftlich bei Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer über die „unerträgliche Äußerung“, die Polizeigewerkschaft GdP forderte eine Entschuldigung.

Lauer will jetzt ein weiteres Gespräch mit den Fraktionären Herberg und Höfinghoff führen, um derlei parteischädigende Ausfälligkeiten künftig zu verhindern. Schon beim ersten Tweet hatte er erklärt, wäre Peter eine Mitarbeiterin der Fraktion (und nicht die zweier Abgeordneter), dann hätten die Äußerungen Konsequenzen.

Mareike Peter, die den Rarrismus-Tweet inzwischen löschte, kündigte an, ihre Tweets künftig zurückhaltender abzufassen. Die Sache mit dem „Arschloch“ sei eine Minute nach dem Aufstehen entstanden. Künftig wolle sie vorm ersten Tweet zunächst einen Kaffee trinken. Dem Polizeipräsidenten ließ sie die Bitte um ein Gespräch „auf Augenhöhe“, wie sie sagt, übermitteln, eine Zusage sei aber noch nicht erfolgt. Sie wolle mit Kandt über institutionellen Rassismus sprechen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Videonachrichten Politik
Quiz
Angela Merkel

Wie gut kennen Sie sich mit Politik und unseren Politikern aus? Stellen Sie Ihr Wissen auf die Probe!

Videonachrichten
Spezial

Bombardiert Israel die iranischen Atomanlagen? Weitet sich der Konflikt zum Regionalkrieg aus? Werden gar die USA hineingezogen? Die Lage in Nahost spitzt sich dramatisch zu. Das Spezial.


Fotostrecke
Hunde-Dusche: Ein Labrador-Golden-Retriever-Mischling bekommt in Deutschlands erstem Hundewaschsalon in Duisburg eine Dusche.

Manchmal sind es die kleinen, schönen Dinge am Rande, die beeindrucken. Die zeigen wir in unseren Bildern des Tages.