Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. September 2014

Pkw-Maut: Realsatire à la Seehofer

 Von 
In Österreich ist sie bereits Realität: Die Mautpflicht auf Autobahnen.  Foto: dpa

Gegen den Willen der Kanzlerin boxte die CSU ihr Lieblingsprojekt einer Pkw-Maut für Ausländer durch. Die ersten Pläne sorgten auch in Bayern für Aufruhr, weil selbst kleinste Straßen kostenpflichtig werden sollten. Nun bessert der zuständige Minister nach.

Drucken per Mail
Berlin –  

Der Streit um die Maut ist beendet. Wie bitte? Hat der Bundestag ein Gesetz verabschiedet? Hat die EU-Kommission Ja zum Plan von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gesagt, ausländische Autofahrer auf deutschen Straßen abzukassieren, deutsche aber nicht?

Nö. Aber Horst I., König von Bayern, hat gesprochen: „Der Streit ist beigelegt. Die Maut kommt. Ich bin sehr zufrieden“. Beschlossen und verkündet in der „Bild am Sonntag“, dem amtlichen Mitteilungsblatt der bayerischen Staatsregierung.

Arme Satiriker, Ihr habt es wirklich immer schwerer, die Wirklichkeit noch durch Übertreibung auf den Begriff zu bringen. Die Politiker nehmen Euch die Arbeit ab. Der Dobrindt, Alexander, jedenfalls und der Seehofer, Horst, erst recht. Im Leben jenseits der Satire-Sendung „heute-show“ ist zweierlei passiert. Erstens hat der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident ein Interview gegeben. Darin behauptet er, nach einem Gespräch, das er mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geführt habe, sei klar: Dobrindts Gesetzentwurf komme im Oktober und werde alle Bedenken ausräumen. Einzelheiten? Ich bitt’ Sie!

Zweitens lässt Dobrindt (oder sein Chef Seehofer persönlich) die jüngste Maut-Version durchsickern: Die Gebühr soll zwar für alle Straßen eingeführt, aber nur auf Autobahnen und Bundesstraßen kassiert werden. Land- und Kreisstraßen blieben mautfreie Zonen. So soll dem Einwand begegnet werden, der kleine Grenzverkehr werde durch die Nutzungsgebühr beeinträchtigt. Die Kritik war aus allen Parteien in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und sogar in Bayern selbst gekommen, Bundesländern mit langen Grenzen zum Ausland und entsprechend regem Austausch.

Kann das der bayerische König so einfach verkünden – ein Gesetz, das landesweit eingeführt aber nicht überall vollstreckt wird? Ulrich Battis ist erst einmal sprachlos. „Was wollen die?“, fragt der Verfassungs- und Verwaltungsrechtler zurück, von der „Frankfurter Rundschau“ befragt. „Das kann ich nicht nachvollziehen“. Wenn ein Gesetz gelte, dann müsse ihm auch überall Geltung verschafft werden. Die Seehofer/Dobrindt-Idee hält er für schlicht „absurd“. Außerdem schaffe sie das europarechtliche Problem nicht aus der Welt, dass es keine Ungleichbehandlung von Inländern und Ausländern geben darf.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenfeinde

Die Hassgesänge werden lauter

AfD-Plakat: "Jeder kann sich mal im Ton vergreifen".

Immer hörbarer werden die Stimmen der gesellschaftlichen Klimavergifter, immer brutaler die Angriffe ihrer Anhänger. Doch noch sind die Storchs, Kudlas, Broders nicht die Mehrheit. Der Leitartikel.  Mehr...

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung