Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Juli 2012

Polen: Verteidigungsminister lobt Stationierung von US-Truppen

US-Verteidigungsminister Panetta (r) begrüßt seinen Amtskollegen aus Polen, Tomasz Siemoniak. Foto: Michael Reynolds  

Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak sieht die geplante Stationierung von US-Soldaten in seinem Land als wichtiges Symbol.

Drucken per Mail

Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak sieht die geplante Stationierung von US-Soldaten in seinem Land als wichtiges Symbol.

Warschau –  

«Das ist ein kleiner Schritt, was die Größe (der US-Truppen) angeht, aber politisch und symbolisch wichtig», zitierten ihn polnische Medien am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem amerikanischen Amtskollegen Leon Panetta in Washington. Die Stationierung ist im Zusammenhang mit dem Aufbau des amerikanischen Raketenschutzschirms für Mitteleuropa geplant.

Die ersten US-Truppen sollen im Oktober oder November in Polen eintreffen, hieß es. Die rund 20 Soldaten soll für die Sicherheit der Stützpunkte und die Wartung der amerikanischen Kampfflugzeuge zuständig sein, die voraussichtlich im kommenden Jahr in Polen stationiert werden. Das Verteidigungssystem soll Mitteleuropa und Israel vor Kurz- und Mittelstreckenraketen schützen. Die ersten Anlagen sollen den Plänen zufolge im Jahr 2015 in Rumänien aufgebaut sein. (dpa)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung