Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

05. Februar 2013

Politiker bei Twitter und Facebook: Kubicki darf nicht twittern

Stopp: Wolfgang Kubicki soll die Finger von Twitter lassen.  Foto: dpa

Zu impulsiv und nicht mehr kontrollierbar: Mitarbeiter des schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki verbieten ihrem Chef das Twittern. Andere Politiker sind im Netz dagegen sehr aktiv - was nicht ohne Folgen bleibt. Die peinlichsten Politiker-Tweets im Überblick.

Drucken per Mail

Zu impulsiv und nicht mehr kontrollierbar: Mitarbeiter des schleswig-holsteinischen FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki verbieten ihrem Chef das Twittern. Andere Politiker sind im Netz dagegen sehr aktiv - was nicht ohne Folgen bleibt. Die peinlichsten Politiker-Tweets im Überblick.

Peter Altmaier, Julia Klöckner, Kristina Schröder und Steffen Seibert: Sie alle haben sich auf Twitter schon einmal kräftig in die Nesseln gesetzt. Der Anlass dafür kann noch so klein sein - etwa ein Tippfehler, der aus "Osama" "Obama" macht oder auch ein zu früh verschickter Tweet, der die Wahl eines neuen Bundespräsidenten bestätigt, bevor das Wahlergebnis offiziell ist. Politiker stehen im Blickpunkt - gerade auch auf Twitter.

Zu impulsiv

Um ihrem Chef diese Art von Peinlichkeiten zu ersparen, haben seine Mitarbeiter FDP-Politiker Wolfgang Kubicki (60) das Twittern verboten. Kubicki sei zu impulsiv um sich im Web 2.0 zu betätigen. „Facebook und Twitter haben mir meine Mitarbeiter untersagt, weil ich sehr schnell reagiere und sie das dann nicht mehr kontrollieren können“, sagte Kubicki Studenten der Universität Tübingen in einem Interview.

Kubicki will sich den Mund allerdings nur auf Sozialen Netzwerken verbieten lassen und nicht auf seine bissigen Kommentare und Provokationen, für die er bekannt ist, verzichten: „Ich habe noch immer Spaß an pointierten Formulierungen“, betonte er. „Wenn jemand sagt, er wolle auf „Showeffekte à la Kubicki“ verzichten, versucht er doch nur zu erklären, warum ihn die Öffentlichkeit bisher nicht wahrgenommen hat.“ (fr mit dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

Elektromobilität

E-Transport ist die Zukunft

Ein DC Combo 2 Stecker, für Elektrofahrzeuge.

Die Bundesregierung muss die Elektromobilität viel intelligenter fördern als geplant. Dann können Menschen und Güter mit sauberen Antrieben transportiert werden. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zur Türkei

Klare Kante zeigen gegen Erdogan

Hält seine Anhänger bei Laune: Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Präsident Erdogan provoziert fast täglich die EU, jedes Eingeständnis wertet er als Schwäche. Was hilft gegen diese Art von politischem Machismo?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung