Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Januar 2017

Polizei in Köln an Silvester: Gabriel: „Nafris“ beschreibt Realität

Durch ein Brillenglas ist der Begriff "Nafri" für Nordafrikaner in einem Tweet der Polizei Köln vom 31.12.2016 zu sehen.  Foto: dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel hält nach dem Polizeieinsatz an Silvester in Köln die Vorwürfe wegen "Racial Profilings" für absurd. Die Polizei beschreibe mit dem Profil „Nafris“ nur "die Realität.

Drucken per Mail

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Kölner Polizei gegen Kritik wegen ihres Vorgehens in der Silvesternacht verteidigt und auch selbst das umstrittene Kürzel "Nafris" für Menschen aus Nordafrika verwendet. "Die Polizei hat mit ihrem Profil 'Nafris/Nordafrikaner' nichts anderes getan, als die Realität zu beschreiben", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Vorwürfe eines "Racial Profiling" bezeichnete Gabriel als "eine absurde und geradezu verrückte Debatte".

Gabriel dankte der Polizei für ihren "großen und erfolgreichen Einsatz" an Silvester, mit dem sie "die Wiederholung von Gewalt, Diebstahl und sexuellen Übergriffen wie im letzten Jahr" verhindert habe. Wie damals seien es "wieder hunderte von jungen Männern, die aus Nordafrika stammen" gewesen, "die sich zu einem Treffen in Köln verabredet hatten". Wenn die Polizei diese Männer, die ihnen durch ein hohes Aggressionspotenzial aufgefallen seien, abgefangen habe, habe das "nichts mit "Rassismus" zu tun, sondern mit kluger Gefahrenabwehr".

Gabriel drängte auch auf rasche Rückkehr von Nordafrikanern ohne Bleiberecht in ihre Heimatländer. "Wir müssen als Bundesregierung den Druck auf diese Länder erhöhen, ihre Staatsbürger wieder aufzunehmen", sagte der SPD-Chef und Vizekanzler. "Je länger diese Männer hier sind, keine Perspektiven hier haben, desto größer wird ihr Frust- und Aggressionspotenzial."

Mit "Racial Profiling" wird ein Vorgehen bezeichnet, bei dem Menschen zum Beispiel aufgrund ihrer Hautfarbe besonderen Kontrollen unterworfen oder gar festgehalten werden. Ein solches Vorgehen ist rechtswidrig, wie auch das Bundesinnenministerium am Montag bestätigte - ohne sich allerdings Vorwürfen anzuschließen, in Köln sei an Silvester "Racial Profiling" praktiziert worden. Kritisch äußerte sich das Bundesinnenministerium auch zur Verwendung der Kürzels "Nafris" in einem Internet-Tweet der Kölner Polizei zur Bezeichnung von Nordafrikanern.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Von  |
Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel

Angriff auf den Wohlstand

BMW-Produktion in Dingolfing (Bayern).

Mit ihrer Abschottungspolitik gefährden Theresa May und Donald Trump die internationale Kooperation und den wirtschaftlichen Erfolg hiesiger Firmen. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung