Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

27. Mai 2009

Porträt Eva Brunne: Sie ist eine Bischöfin - und lesbisch

 Von HANNES GAMILLSCHEG
Bischöfin Eva Brunne: Ihre Anhänger schwärmen von ihrer "natürlichen Autorität", ihrem Begeisterungsvermögen, der Fähigkeit, "das Ganze zu sehen" und sich nicht in Details zu verlieren. Foto: privat

In Schweden wird die 55-jährige Eva Brunne zur Stockholmer Bischöfin gewählt. Kleine Randnotiz: Brunne ist eine bekennende Lesbe. Von Hannes Gamillscheg

Drucken per Mail

Es gibt Kirchen, in denen Frauen nicht ordiniert werden können, geschweige denn ein Bischofsamt bekleiden. Es gibt Kirchen, die Homosexualität als Sünde sehen und Schwule und Lesben von den Sakramenten ausschließen. Und es gibt Kirchen, die die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder sexueller Neigungen hinter sich gelassen haben.

Die lutherische Kirche in Schweden zählt dazu. Dort ist nun die 55-jährige Eva Brunne zur Stockholmer Bischöfin gewählt worden. Sie ist, so weit bekannt, weltweit die erste offen lesbische Frau in einem so hohen Kirchenamt.

Bezeichnend für die Stimmung in Schweden ist, dass Brunnes Homosexualität im Wahlkampf keine Rolle spielte. Dass die 1978 zur Pastorin geweihte Kandidatin mit Gunilla Lindén - auch sie Pfarrerin in der "Svenska Kyrkan" - in einer registrierten Partnerschaft lebt, ist bekannt und nur bei einer kleinen fundamentalistischen Minderheit Grund für Aufregung. Brunne war die Favoritin der kirchlichen Basis bei der Wahl durch die Pastoren des Stockholmer Stifts.

Ihre Anhänger schwärmen von ihrer "natürlichen Autorität", ihrem Begeisterungsvermögen, der Fähigkeit, "das Ganze zu sehen" und sich nicht in Details zu verlieren. Schon im ersten Wahlgang lag sie unter acht Kandidaten vorn, in der Stichwahl setzte sie sich mit 413 gegen 365 Stimmen gegen den letzten Mitbewerber durch.

Sie tritt für eine offene Kirche ein und nennt die Umstellung auf eine multiethnische, multireligiöse Gesellschaft die größte Herausforderung. "Die Vielfalt ist ein großer Reichtum" sagt sie. "Froh und stolz" sei sie, einer lutherischen Kirche anzugehören, in der "mündige Menschen selbst Stellung beziehen und Verantwortung übernehmen."

Nach 16 Jahren als Pfarrerin in Stockholm arbeitete sie zuletzt im Bischofsamt. In ihrer Freizeit liest sie Krimis ebenso wie Theologie und schnitzt in einer Tischlerei. "Was tut man nicht alles, um Jesus zu ähneln?", kommentiert sie ihr Hobby mit der ihr eigenen Selbstironie.

Während es weltweit mehrere offen schwule Bischöfe gibt - in den USA durfte Gene Robinson sogar das Gebet bei der Inauguration von Präsident Obama leiten -, ist Brunne die erste lesbische Bischöfin. An ihrer Amtsführung wird dies kaum viel ändern. Bei der Trauung Homosexueller muss sie die Haltung der Kirche nicht reformieren.

Ihre Vorgängerin Caroline Krook, die erste Frau auf Stockholms Bischofssitz, hat sich in der auch in schwedischen Kirchenkreisen umstrittenen Frage klar für die Homoehe mit kirchlichem Segen ausgesprochen. Dass Brunne einen von ihrer Partnerin geborenen dreijährigen Sohn hat, sei "keine große Sache", sagt sie, "im Bischofshof ist viel Platz. Warum sollte eine Bischöfin keine Kleinkinder haben?"

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung