Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Juni 2010

Porträt Manuel Santos: Mit allen Mitteln nach oben

 Von Wolfgang Kunath
Juan Manuel Santos hat beste Chancen neuer Präsident Kolumbiens zu werden.  Foto: dpa

Der mexikanische Erzähler Carlos Fuentes wunderte sich über seinen "Raubtierblick". Keine besonders sympathische Beschreibung von Juan Manuel Santos. Nun hat dieser beste Chancen Kolumbiens Präsident zu werden. Von Wolfgang Kunath

Drucken per Mail

Der mexikanische Erzähler Carlos Fuentes wunderte sich über seinen "Raubtierblick" aus "Katzen-Augen, die zu Puma-Augen werden", und sein "offenes Lächeln" kam ihm "fast bedrohlich" vor. Keine besonders sympathische Beschreibung von Juan Manuel Santos also. Dennoch sind beide seit langem in enger Freundschaft verbunden, und womöglich steckt hinter Santos´ überraschend klarem Wahlsieg eine ähnliche Ambivalenz. Die Kolumbianer haben sich mit deutlicher Mehrheit gegen den notorischen Sympathieträger Antanas Mockus entschieden und stattdessen das politische Raubtier Juan Manuel Santos favorisiert.

Raubtier? Ernesto Samper dürfte ihn 1997 insgeheim noch mit ganz anderen Vokabeln bedacht haben. Hinter dem Rücken von Samper, dem damals stark geschwächten Präsidenten Kolumbiens, nahm Santos Verhandlungen mit den rechten Paramilitärs wie mit der linken Guerrilla über einen bilateralen Waffenstillstand auf. Der Friedensplan wurde zugleich als politischer Putschversuch gegen den Präsidenten verstanden. Daraus wurde nichts, Santos war erstmal der Verlierer.

Er sprach damals auch mit Raúl Reyes, einem der Kommandanten der Farc-Guerrilla. Der wurde 2008 bei einem Angriff der kolumbianischen Armee auf ein Farc-Lager in Ecuador getötet. Die Attacke, die die Guerrilla nachhaltig schwächte, war der größte militärische Erfolg der rechten Regierung von Präsident Uribe - und seines Verteidigungsministers Juan Manuel Santos.

Der 58-Jährige stammt aus einer der reichsten und mächtigsten Familien des Landes. Als seine Altersgenossen mit der Linken oder den Hippies liebäugelten, machte er seinen Militärdienst, studierte Ökonomie in Kansas, in Harvard und an der London School of Economics.

Schon als 24-Jähriger vertrat er Kolumbien bei der Welt-Kaffeeorganisation. Später wurde er an die Spitze des Außenhandels-, danach des Finanzministeriums berufen. Mit Disziplin und der Fähigkeit, effiziente Teams zusammenzustellen und zu leiten, erwarb er sich den Ruf eines hervorragenden Technokraten. Dass er dabei immer das höchste Amt seines Landes im Hinterkopf hatte, daraus hat er nie ein Hehl gemacht.

Die Chance eröffnete sich im Februar, als das Oberste Gericht dem populären Uribe den Weg zu einer dritten Amtszeit versperrte. Santos konnte sich als dessen Erbe präsentieren. Dass er damit auch die politische Verantwortung für die horrenden Menschenrechts-Verstöße, für einen haarsträubenden Bespitzelungsskandal, für die Korruption und die hasserfüllte Anprangerung politischer Gegner erbte, die Uribes acht Jahre prägten, scheint seine Wähler nicht gestört zu haben.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung