Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. April 2015

Präsident in Nigeria: Buhari kehrt an die Staatsspitze zurück

 Von 
Verlierer und Gewinner vereint: der bisherige Präsident Goodluck Jonathan (links) und sein Nachfolger Muhammadu Buhari.  Foto: dpa

Schon einmal hatte Muhammadu Buhari die Geschicke Nigerias bestimmt - als Militärdiktator. Nun wurde er demokratisch zum Präsidenten gewählt. Buhari versichert, dass er sich in den vergangenen 30 Jahren zu einem aufrechten Demokraten gemausert hat.

Drucken per Mail

Die Ausdauer hat sich für Muhammadu Buhari ausgezahlt. Sein vierter Anlauf, auf demokratische Weise Präsident der wirtschaftsstärksten Nation Afrikas zu werden, war schließlich erfolgreich: Mit einer knappen aber klaren Mehrheit wurde der 72-jährige Generalmajor a.D. zum Staatschef Nigerias gewählt.

Schon einmal hatte Buhari die Geschicke der bevölkerungsreichsten Nation Afrikas bestimmt: Und zwar als Militärdiktator, nachdem er sich im Dezember 1983 an die Macht geputscht hatte. 20 Monate später wurde er selbst durch einen Coup wieder aus dem Amt entfernt. Buhari regierte dermaßen stramm, dass das Wort „Buharismus“ ins politische Lexikon einging. Gemeint ist damit eine kompromisslose Herrschaft, die sich in einem rigorosen wirtschaftlichen Sparkurs, weitreichenden Antikorruptionsmaßnahmen aber auch einer krassen Missachtung der Menschenrechte ausdrückt.

Neben mehr als 500 korrupten Politikern und Geschäftsleuten saßen unter Buhari auch Dutzende kritischer Journalisten im Knast, im Rahmen seines „Krieges gegen die Disziplinlosigkeit“ mussten unpünktliche Staatsdiener Spießruten laufen, Drogendealer wurden erschossen.

Angriffsziel der Boko Haram

Buharis Ruf als „Strongman“ kommt ihm nun gelegen. Die Nigerianer haben die unter Goodluck Jonathan noch übler wütende Korruption endgültig satt: Nach Angaben des gefeuerten Notenbankchefs kamen 20 Milliarden Dollar an Ölgeld abhanden. Doch während sich Jonathan auch in seinem wirkungslosen Vorgehen gegen die Boko-Haram-Sekte als viel zu schwacher Staatschef erwiesen hat, könnte sich Buhari als zu stark herausstellen: Unabhängige Geister wie Literaturnobelpreisträger Wole Soyinka gaben dem einstigen Diktator nur mit größten Skrupeln ihre Stimme.

Buhari versichert, dass er sich in den vergangenen 30 Jahren zu einem aufrechten Demokraten gemausert hat. „Ich war einmal Militär, will jedoch die Demokratie auf keinen Fall militarisieren“, beteuerte er jüngst noch. „Wir werden uns ausschließlich im Rahmen der Verfassung bewegen.“ Der Suni-Muslim und 23. Sohn seines Vaters aus dem nordnigerianischen Bundesstaat Katsina trat auch Gerüchten entgegen, dass er im halb muslimischen, halb christlichen Nigeria die Scharia einführen wolle. „Religion darf niemals als Vorwand dienen, uns gegeneinander auszuspielen“, sagte Buhari Anfang des Jahres: „Die Nigerianer sollen dem Gott ihrer Wahl dienen.“ Dass Buhari nicht mit Extremisten unter einer Decke steckt, wie seine Gegner immer glauben machen wollten, zeigt allein die Tatsache, dass er Mitte vergangenen Jahres nur knapp einem Attentat der Boko Haram entging.

Mehr dazu

Kein Manager-Typ

Offene Feindseligkeit wird dem neuen Präsidenten aber auch aus dem Süden entgegenschlagen. Dort haben Milizionäre für den Fall einer Niederlage Jonathans bereits den „Krieg“ angekündigt. Jonathan hatte die das ölreiche Nigerdelta seit Jahrzehnten destabilisierenden Milizionäre mit Zahlungen ruhig gestellt: Dass auch Strongman Buhari Banden dafür bezahlen wird, dass sie nicht zu den Waffen greifen, muss man bezweifeln. So wird statt dem Nordosten, wo die Boko-Haram-Sekte vor ihrem Kollaps steht, in Zukunft wohl der Süden wieder in die Schlagzeilen geraten.

Seinen nach einem harten und wegen der Verschiebung des Urnengangs ungewöhnlich langen Wahlkampf errungenen Sieg wird Buhari nicht lange genießen können. Auch wirtschaftlich steht der größte Erdölproduzent des Kontinents wegen des Verfalls der Ölpreise auf wackeligen Füßen. Ex-Präsident Olusegun Obasanjo, der eigentlich Jonathans Partei angehört, sich von dem umstrittenen Staatschef jedoch abwandte, beschrieb Buhari in seinen Memoiren als „starken und mutigen Führer“. Doch ein „guter Wirtschaftsmanager“ sei er nicht. Vielleicht aber hat der Strongman inzwischen das noch nachgeholt.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Niels H

„Es handelt sich um keinen Einzelfall“

Von  |
Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich wegen mehrfachen Mordes und Mordversuchs vor dem Oldenburger Landgericht verantworten.

Der Fall Niels H. zeigt: Klinische Leichenschauen sind in Deutschland rar. Weil die Kosten dafür niemand tragen will, bezahlen die Patienten von Fall zu Fall mit ihrem Leben. Mehr...

Leitartikel

Das Ende der Volksbühne

Von Ulrich Seidler |

Theaterchef Frank Castorf soll gehen. Das ist in Ordnung. Nachfolger Chris Dercon wird das bisherige Gesamtkunstwerk verändern. Das ist schade.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung